Mittwoch, 12. Juni 2019

[Serienrezension] Chernobyl

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl.


Staffel: 1
Anzahl der Folgen: 5
Produktionsunternehmen: Sister Pictures und The Mighty Mint
Erstausstrahlung in Deutschland: 14. Mai 2019
Wo geschaut: Sky
Genre: Historiendrama
Wertung: ♥♥♥♥♥

[unbezahlte werbung]





Kurzrezension
Tatsächlich lässt mich diese Miniserie mit sehr gemischten Gefühlen zurück. Zum einen ist das Unglück an sich schon erschreckend genug, zum anderen finde ich auch die Umsetzung der Serie sehr gut. Technisch, schauspielerisch, aber auch die Maske hat sich sehr gut gemacht. Die Darstellung der verschiedenen Wundstadien nach einer Verstrahlung war wirklich erschreckend gut und vor allem detailliert umgesetzt.
In der Serie ist es so, dass die Leitung des Kerkraftwerks, aber auch die Regierung sehr lange braucht, bevor sich überhaupt etwas tut. Zwar werden schnell Löschkräfte zum Unglücksort gesandt, aber die Explosion des Kerns wird lange verschwiegen, besonders vor der Bevölkerung. Stattdessen wird die Bevölkerung lange im Unklaren darüber gelassen, was überhaupt passiert ist und die Regierung setzt alles daran, dass die Staatsgeheimnisse auch weiter geheim bleiben. Außerdem empfand ich die Tiertötungen als sehr grausam.
Die Serie kommt bei vielen Zuschauern sehr gut an und wird hoch gelobt. Allerdings habe ich im Internet einige Negativstimmen gelesen, die die Serie als nicht genau historisch bezeichnen. Sicherlich ist es da interessant sich weiter zu belesen, wenn man sich für dieses Thema interessiert.
Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich diese Miniserie innerhalb eines Vormittags durchgesuchtet habe. Ich konnte mich nicht losreißen von diesem Entsetzen, dem Grauen und der Verzweiflung. Ich kann diese Serie weiterempfehlen, aber ihr solltet euch auf harten Tobak gefasst machen. Radioaktiv-bedingte Verstrahlungen sehen alles andere als schön aus...

Kommentare:

bknicole hat gesagt…

Du weißt ja, dass ich die Serie auch unbedingt sehen möchte. Ich könnte dann aber aus dem Stand auch nicht beurteilen, wie historrisch korrekt die ist. Weiß zwar, was dort passiert ist und das es da auch einige Fehler gab und vieles wohl vertuscht werden sollte, aber ist schon etwas her, als ich mich damit befasst hatte. Wir hatten das meine ich mal im Unterricht. Ich denke aber, dass eine Serie immer Fakt und Fiktion mischt, somit verwundert mich das nicht, am Ende geht es ja darum, dass man sich noch mal selbst damit auseinandersetzt und die Serie dazu anregt. Wenn das der Fall ist, hat sie ihr Ziel erreicht.

Der Trailer hatte mich damals so überzteugt, ich hoffe dass man die auch abseits von Sky mal anschauen oder kaufen kann. Aber wenn das als Orginal vermarktet wird, habe ich da ja wenig Hoffnung :/.

Tami hat gesagt…

Aaaah danke für deinen Kommentar ♥
Ja da hast du sicher recht. Ich bin auch froh, dass ich erst im Nachhinein angefangen habe zu googlen. Sonst hätte es mir vielleicht das Schauen versaut. Mich hat die die Serie auf jeden Fall dazu gebracht mich damit außeinander zu setzen. Wie du hatte ich das iiirgendwann mal in der Schule, irgendwann wurde auch mal ne Doku dazu geschaut...
Vielleicht hast du beim nächsten Mal Sky Ticket die Möglichkeit? Du darfst mich natürlich auch gerne in MS besuchen kommen ;)

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->