Mittwoch, 1. August 2018

[Reisetagebuch] Juli 2018

[werbung | aufgrund von verlinkungen und ortsangaben]

Paris, mon amour.


Guten Morgen meine Lieben,
wie ihr sicherlich schon aus diversen Posts (siehe hier, hier oder hier) und Anekdoten wisst, bin ich Paris absolut verfallen. Paris ist meine Herzensstadt und ich bin in keiner anderen Stadt der Welt so glücklich, wie ich es dort bin. Paris, mon amour. Seit ich das erste Mal mit meiner Französischklasse dort war, hat mich die Stadt verzaubert und mich voll in ihren Bann gezogen. Seitdem hat es mich 2014, 2015, 2017 (wir haben dort unsere Flitterwochen verbracht) und dieses Jahr dorthin verschlagen. Ich kann einfach nicht genug von ihr bekommen...


Dieses Jahr waren wir mit einem sehr eng befreundeten Pärchen in Paris. Für sie war es das erste Mal und wir haben gemeinsam die Stadt erkundet. Mein Mann und ich posieren da oben übrigens vor der Notre-Dame, dem Zuhause von Quasimodo und den Wasserspeiern. Es ist für uns tatsächlich immer mehr ein nach Hause kommen. Wir waren schon oben auf und in den Türmen der Kathedrale und haben Paris und die Seine von oben bestaunt. Doch am 14. Juli warfen wir nur einen kurzen Blick auf dieses beeindruckende Bauwerk. Danach verschlug es mich natürlich zu Shakespeare and Co.. Auch hier war ich schon einige Male, für meine Begleiter führte kein Weg daran vorbei, ob sie wollten oder nicht. Ich stöberte durch den Laden, bestaunte die wunderschönen englischen und französischen Cover und entschied mich für die englische Ausgabe What is not yours is not yours von Helen Oyeyemi. Hier gehts könnt ihr das Buch bei Amazon erwerben. Natürlich bekam das Buch den berühmten Stempel und ich verließ den Laden überglücklich.


Danach zog es uns in die Rue de la Huchette. Hier duftet es immer gut nach Essen und es gibt auch einiges zu sehen. Wir besichtigten die Galerie Lafayette und waren stets umgeben von lachenden Menschen. Die Menschen waren ausgelassen und in guter Stimmung. Kein Wunder - es ist schließlich der Nationalfeiertag. Wir waren das erste Mal an diesem besonderen Tag in der Stadt und wollten uns das Spektakel nicht entgehen lassen. Überall taten sich kleine Grüppchen zusammen und die Menschen lachten gemeinsam. Als wir schließlich am Pont Alexandre III ankamen, war es schon dämmrig und die Leute versammelten sich, suchten sich schöne Sitzplätze an diesem lauen Sommerabend. Wir hatten die Brücke zu unserer rechten und einen schönen Blick auf den Invalidendom. Auch die Spitze des Eiffelturms konnten wir von unserem Plätzchen aus gut sehen. Ein Feuerwerk in Paris ist eine wahre Seltenheit. Die Termine dafür sind wirklich sehr rar gesät. Doch zum Nationalfeiertag feiern die Franzosen mit einem riesigen Feuerwerk, das - zumindest am Eiffelturm selbst - musikalisch untermalt wird. Davon haben wir natürlich nichts gehört. Aber dafür haben wir erlebt, wie hunderte Franzosen die Marseillaise angestimmt haben. Das macht Gänsehaut!


Trotz unserer vorherigen Besuche gibt es Kleinigkeiten, die wir einfach immer machen, wenn wir in Paris sind. Wir spazieren immer durch den Jardin des Tuileries in Richtung der Champs-Élysées. In unseren Flitterwochen waren wir beinahe täglich dort. Der 15. Juli ist für meinen Mann und mich ein besonderer Tag, denn es ist unser Hochzeitstag. Heute vor einem Jahr haben wir kirchlich geheiratet und unsere Flitterwochen in Paris verbracht. Den ersten Hochzeitstag hier zu verbringen verlieh dem ganzen eine noch schönere Atmosphäre. Wir besichtigten außerdem noch die Sacré-Cœur, den Montmatre, den Louvre, waren erneut an der Notre Dame und ließen uns schließlich in Richtung des Palais du Trocadéro treiben. Doch wir waren nicht die einzigen. Hatte ich vergessen zu erwähnen, dass an diesem Tag auch das WM-Finale stattfand? Nun, wie das ausging, das wisst ihr sicherlich ;)


Die Metro war brechend voll, unsere Mitreisenden gefesselt vom Fußballfieber, betrunken vom Ruhm. Am Trocadéro angekommen fluteten die feiernden Franzosen den Platz und verliehen ihrer Freude Ausdruck. Hupkonzerte, Motorrad- und Rollerstunts, stehende Menschen auf fahrenden Autos und Freudengeschrei. Dieses Gefühl, mit den Menschen zu feiern, war unbeschreiblich. Das gemeinsame Glück unseres ersten Hochzeitstags, sowie der Freudentaumel der Weltmeister riss uns einfach mit. Bengalische Feuer in den Farben der Nationalflagge, im Hintergrund der Eiffelturm, um uns herum die feiernde Masse. Ein wirklich unbeschreiblicher Moment, der uns und unseren Freunden wohl für immer in Erinnerung bleiben wird...


Unser vorletzter Tag hätte ebenfalls nicht magischer sein können. Mein drittes Mal im Disneyland stand an. Ich war natürlich wieder voller Freude, aufgeregt wie ein kleines Mädchen, mit einem Strahlen und Glitzern in den Augen. Ich kann euch sagen: Das Disneyland macht glücklich! Wir genossen jede einzelne Minute in dem beiden Parks und sogen die Unbeschwertheit auf wie ein Schwamm. Für mich gibt es keinen schöneren Ort auf dieser Welt. (Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.) Wir nahmen so viele Attraktionen wie möglich mit und auch die große Parade und das Feuerwerk mussten wir bestaunen. Das Wetter meinte es gut mit uns und schenkte uns ein paar Wolken, sodass wir nicht wieder den ganzen Tag der prallenden Sonne ausgesetzt waren. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viel Geld wir an diesen vier Tagen für Wasser ausgegeben haben. Das darf man wirklich nicht laut sagen. Aber es war nun mal sehr heiß und trinken muss eben sein.


Am vierten und letzten Tag unseres Urlaubs besuchten wir noch das Disney Village, bummelten und shoppten ein wenig. Gegen später ging es für uns wieder in Richtung Heimat. Wir hielten auf der Rückfahrt noch "kurz" in Belgien, probierten belgische Pommes, die nicht wirklich von holländischen Pommes zu unterscheiden waren. Dennoch waren sie lecker. Irgendwann kamen wir erschöpft in Münster an. Unsere Füße taten weh. So weh! Aber wen wundert das, wenn man überlegt, dass wir in diesen vier Tagen knappe 60 Kilometer zu Fuß zurückgelegt haben.
Wenn das mal kein Einsatz ist?


Quand je suis chez toi,
la monde autour de nous est sillent.
Wenn ich bei dir bin,
steht die Welt um uns still.

Kommentare:

bknicole hat gesagt…

Das war ja echt ein ganz besonderer Urlaub dann, freut mich das du ihn in vollen Zügen genießen konntest und das Timing mit der WM war natürlich perfekt :P. Da war in Paris ja einiges los mit dem Sieg der Mannschaft. War ja bisher leider noch nie dort, aber finde das ist auch eine Metropole die man gesehen haben muss und den Eifelturm stelle ich mir wunderschön vor. Disneyland stände dann natürlich bei mir auch auf dem Programm. Würde den ja eigentlich gerne noch als Studentin besuchen, da bekommt man den Eintritt für einen der Parks ja erlassen, darf aber trotzdem in beide rein.

Tami lein hat gesagt…

Liebe Nicole ♥
ja da hast du recht. Der Urlaub hat uns alle im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen. Und so konnte ich Paris echt noch einmal auf eine andere Art kennen lernen. Ha! Siehst du, das wusste ich noch gar nicht! Ein Grund mehr meinen Mann zu überreden, wieder hinzufahren! An Weihnachten ist der Park übrigens noch einmal doppelt so schön! Und das kommt vom Grinch persönlich ;)
LG

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->