Freitag, 26. Januar 2018

[Rezension] Blind Date mit der Liebe

Eine Geschichte, die tief berührt.



Seitenanzahl: 284
Verlag: Selfpublished
Preis: 12,99 €
Genre: Liebesroman
Einband: Tachenbuch
Erscheinungsdatum: 12. September 2016
Wertung: ♥♥♥♥♥
Reihe: Nein
*Rezensionsexemplar*





Klappentext
In Ninas Leben steht die Arbeit an erster Stelle. Als Anzeigenverkäuferin gibt sie alles, und so hat sie für eine Beziehung gerade weder Zeit noch Lust. Mit den Gedanken noch immer im Büro, stößt sie beim Joggen mit Jan zusammen, einem – zugegeben – heißen Typen. Der sich allerdings wenig charmant verhält und sie genervt anschnauzt. Nicht mit ihr: Sie faucht zurück und lässt ihn stehen.
Kurz darauf sieht sie ihn wieder. Nur er sie nicht: Er ist blind. Das deutlich spürbare Knistern zwischen ihnen lässt sich davon nicht beirren. Trotzdem zögert Nina. Kann sie sich wirklich in jemanden verlieben, der sie nicht sehen kann? Und der vielleicht auf ihre Hilfe angewiesen ist? Wie ist das mit ihrem bisherigen Leben vereinbar?
Aber auch Jan ist unsicher: Sein Alltag ist klar strukturiert. Dadurch kommt er mit seinem Handicap gut zurecht. Für eine Frau gibt es da eigentlich keinen Platz. Ist es Nina wert, für sie sein Leben komplett umzukrempeln?
Werden die beiden für die Liebe alles riskieren? Wie werden sie sich entscheiden?

Das Cover
Ich liebe, liebe, liebe dieses Cover! Es passt perfekt zur Geschichte. Perfekt zu Nina und Jan. Die junge Frau hält dem Mann die Augen zu und beide wirken sehr glücklich. Dazu kommt noch das schöne Lichtspiel mit der Sonne. Einfach perfekt! Macht sehr große Lust auf den Inhalt. In der Buchhandlung meines Vertrauens könnte ich nicht einfach so daran vorbei gehen.

Meine Meinung
Ich finde nicht nur das Cover, sondern auch den Inhalt einfach nur toll. Die Geschichte an sich flog nur so an einem vorbei, weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Jan und Nina sind zwei wirklich interessante Charaktere, die eigentlich gar keine Zeit oder kein Interesse an einer Beziehung haben. Doch wie das Leben manchmal so spielt treffen die beiden aufeinander. Das erste Treffen ist so gar nicht das, was man sich unter Liebe auf den ersten Blick vorstellt. Im Gegenteil, die beiden motzen sich gegenseitig an und gehen dann wieder beide ihre Wege - in entgegengesetzte Richtungen. Wie der Zufall es will, treffen die beiden sich aber bald wieder. Und ab da ist alles anders. Doch an dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten.
Kari Lessir hat einen Roman geschaffen, der mich als Leserin sehr begeistert hat. Sie ist eine außerordentliche Autorin, die ihre Leser mitreißt. Diese Geschichte ist wie keine Geschichte, die ich zuvor gelesen habe. Sie schreibt nicht einfach nur über eine Beziehung mit einem Blinden. Sie bringt diese Liebesgeschichte zwischen den beiden so rüber, dass der Leser selbst sie genau so wie Jan erlebt: In Farben, Gebärdensprache und Gefühlen. Einfach eine einzigartige Schreibweise.
Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und erleichtert den Lesefluss zusätzlich. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und konnte es kaum fassen, als das Buch tatsächlich zu Ende war. Schade!
Jan und Nina sind beeindruckende Protagonisten, die sehr detailliert beschrieben werden. Sie erleben viele Höhen und Tiefen, stoßen auf einige Probleme. Diese gilt es gemeinsam zu überwinden. Geschickt spinnt die Autorin kleine Nebengeschichten ein und verleiht dem Buch durch gewisse Situationen zusätzliche Spannung. Mit viel Feingefühl vermittelt Kari Lessir ein Gespür für Menschen mit Behinderung und ebnet den Weg für besondere Beziehungen dieser Art. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->