Sonntag, 14. Januar 2018

[Rezension] Pretty

Schönheitsideal auf Wunsch.



Seitenanzahl: 544
Verlag: LYX
Preis: 12,90 €
Genre: Roman
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 29. September 2017
Wertung: ♥♥♥♥
Reihe: Nein
*Rezensionsexemplar*





Klappentext
Evie, Krista und Willow sind vor allem eins: durchschnittlich. Seit die drei Freundinnen das College hinter sich gebracht haben, versuchen sie, ihr Leben in New York einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Dass sich ihr Alltag kein bisschen so gestaltet, wie sie es aus Filmen und TV-Serien kennen, wird ihnen schnell klar. Statt teurer Schuhe, glamouröser Jobs und Cocktails rund um die Uhr schlagen sie sich mit fiesen Chefs, zu hohen Mieten und desaströsen Online-Dates herum.
All das ändert sich, als ihnen eines Tages ein Wundermittel namens Pretty in die Hände fällt. Ein einziger Tropfen soll genügen, um jedem Menschen zu unglaublicher Schönheit zu verhelfen. Evie, Krista und Willow probieren es aus - und sind von einer Sekunde auf die andere alles andere als normal.
Schön zu sein verändert ihr Leben. Mit einem Mal ergeben sich Chancen, die zuvor undenkbar gewesen wären, Türen öffnen sich, die stets fest verschlossen waren. Es ist wie ein Traum, alles scheint möglich. Doch je öfter die drei einen Tropfen von Pretty zu sich nehmen und je mehr Zeit sie in ihrem neuen Körper verbringen, desto dringender wird die Frage: Was geschieht, wenn sie Pretty aufgebraucht haben und sie zu ihrem normalen Ich zurückkehren? Wissen sie überhaupt noch, wer sie wirklich sind?

Das Cover
Pretty in pink. Ganz mein Ding. Das Cover finde ich sehr ansprechend, nicht nur wegen der Farbe. Ich finde, dass es hervorragend zum Buch und dem angesprochenen Thema passt: das heutige Schönheitsideal. Überall sieht man sie, die Models und Influencer, die uns zeigen, wie man es richtig macht. Auch die Frau auf dem Cover ist modisch gekleidet, posiert selbstsicher und hat verdammt lange Haare. Ansonsten ist das Cover schlicht gehalten, setzt aber mit wenig ein dickes Statement! Es macht Lust auf den Roman und ruft Neugierde hervor.

Meine Meinung
Heutzutage kommt glaube ich keiner von uns drumherum, sich mit seinem Aussehen äußerst kritisch auseinander zu setzen. Zu kritisch. Krankhaft kritisch. Wir bekommen ein Schönheitsideal vorgesetzt: Werbung, Models, Influencer, Vorbilder. Wir eifern ihnen nach, wollen vollkommen sein, perfekt. Sollte es wirklich so einfach sein, all das zu erreichen, warum sollten wir dann nicht alle zu Pretty greifen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Buch. Was passiert, wenn man vollkommen ist, alles hat, was man sich erwünscht und erträumt hat? Was passiert, wenn Pretty aufgebraucht ist?
Evie, Krista und Willow sind Freundinnnen. Dennoch könnten sie alle kaum unterschiedlicher sein. Die Charaktere unterscheiden sich in sehr vielen Eigenschaften und Merkmalen. Auch ihre Handlungsstränge in der Story sind sehr unterschiedlich, passen aber zur jeweiligen Protagonistin. Evie ist die Feministin, die als Korrektorin bei einer sehr oberflächlichen Frauenzeitschrift arbeitet. Krista widersetzt sich dem Willen ihrer Eltern und schauspielert - mit mäßigem Erfolg. Die dritte im Bunde ist Willow, eine Fotografin mit vielen Selbstzweifeln. Im Prinzip stehen sich die jungen Frauen nur selbst im Weg, könnten in ihren jeweiligen Berufen viel erreichen, stecken sich selbst aber zurück, weil sie nicht denken, dass sie gut genug sind. Die Autorin hat hier drei sehr interessante Charaktere entstehen lassen, die durch Ecken und Kanten überzeugen. Es fiel mir als Leserin sehr leicht, mich in die Figuren hineinzuversetzen. Jeder hat sie, diese Selbstzweifel. Ich war ganz aufgeregt, als wir vier endlich mit Pretty in Kontakt kamen. Sehr aufgeregt...
Was ich etwas schade finde, ist dass mir das Wundermittel Pretty etwas zu wenig beschrieben wird. Die Hintergründe bleiben für den Leser unergründet. Ansonsten werden die Figuren ausreichend beschrieben, wenn es mir auch irgendwie schwer fiel, mir die drei als "nicht hübsch" vorzustellen. Das liegt sicherlich mit daran, dass wir selbst sehr an das Schönheitsideal denken, wenn wir uns fremde und fiktive Menschen vorstellen. Auch wir bilden in unseren Köpfen das ideale Gegenüber.
Besonders cool fand ich die Aufteilung des Buchs. Insgesamt hat das Buch fast 80 Kapitel, die allesamt relativ kurz gehalten sind. So rutscht man schnell durch die Kapitel und es fiel mir sehr leicht "mal eben" noch ein Kapitel vor Arbeitsbeginn zu lesen. Das Buch ist außerdem in vier Abschnitte unterteilt, die nach Schminke benannt sind: Foundation, Shadow, Concealer und Blush. Eine sehr kreative Art der Umsetzung, welche sich wunderbar in das Buch einfügen lässt und definitiv in Erinnerung bleibt.
Das Thema Schönheitsideale wird in dem Buch gut aufgegriffen und führt dem Leser einen Spiegel vor. Beim Lesen wurde mir immer mehr bewusst, wie stark wir von Magazinen und Menschen beeinflusst werden. Man kann heutzutage nicht mehr aus dem Haus gehen, ohne irgendwo einem halbnackten Model auf einer großen Plakatwand für Bademode zu begegnen. Auch in den Modehäusern kommt oft schnell Frust auf. Die tollen Tops, coolen Hosen, oder hippen Pullis gibt es oft nur in kleinen Größen. Oder die Größen L und XL sind ebenfalls sehr knapp bemessen. Es fällt uns immer schwerer uns in dieser Zeit zurecht zu finden und uns auch wirklich wohl zu fühlen. Die Gesellschaft schreit einem praktisch ins Gesicht: Nutze Pretty - sonst bist du nichts.
Die Autorin legt zum Schluss noch eine schöne Wende hin und führt die Protagonistinnen so weit, dass sie später erkennen, wie unwichtig Schönheit eigentlich ist und, dass es viel wichtigere Dinge im Leben gibt. Eine sehr schöne Moral und Mahnung an die Leser/innen.
Eine gute Geschichte, der teilweise ein wenig die Tiefe fehlt. Dennoch konnte sie mich überzeugen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen