Mittwoch, 31. Januar 2018

[Rezension] Nach dem Schweigen

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite garantiert.



Seitenanzahl: 400
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 8,49 €
Genre: Thriller
Einband: Ebook
Erscheinungsdatum: 25. August 2017
Wertung: ♥♥♥♥♥
Reihe: Nein
*Rezensionsexemplar*





Klappentext
Mitten in London stürzt Ellen Cramer zwanzig Stockwerke tief in den Tod. Die Nachricht vom Selbstmord schockt Freunde und Familie, denn Ellen war nicht nur erfolgreich und beliebt, sondern galt auch als psychisch völlig gesund. Besonders ihre Nichte Saskia ist erschüttert. Als sich herausstellt, dass Ellen ermordet wurde, begibt Saskia sich auf eine riskante Spurensuche. Schon bald wird ihr klar, dass ihre Tante nicht das letzte Opfer bleiben wird und sie sich selbst in tödliche Gefahr gebracht hat.

Das Cover
Ein düsteres Cover, in dessen Zentrum ein wunderschönes älteres Haus steht. Hohen Fenster und eine düstere Atmosphäre rufen ein wenig Unbehagen im Betrachter hervor. Der Titel ist in Großbuchstaben aufgedruckt und verleiht dem Bild einen noch gruseligeren Effekt. Ingesamt ein Cover, dass Lust auf den Inhalt macht, aber nicht zu viel verrät. Im Gegenteil, allein durch das Cover erfährt der Betrachter nichts über den Inhalt.

Meine Meinung
Dieses Mal ist London der Schauplatz des neuen Thrillers von Christine Drews geworden. Atem anhalten ist hier des Öfteren angesagt, denn die Autorin lässt den Leser lange Zeit im Dunkeln, jagt ihn durch spannende Szenerien und lässt ihn seine Vermutungen anstellen.
Ich habe bisher nur die Münsterkrimis der Autorin gelesen und war sehr gespannt auf den neuen Thriller. Ich wurde nicht enttäuscht! Stattdessen zeigt Christine Drews das Talent mich sprachlos zu machen. Ich bin nur so durch die Seiten gehuscht und konnte mich nicht von ihrem Thriller losreißen. Im Gegenteil - ich habe ihn an nur einem einzigen Tag durchgelesen. Das will bei meinem momentanen Lesetempo wirklich was heißen.
Die Spannung habe ich ja jetzt schon hervor gehoben. Außerdem liest sich der Roman aufgrund eines leichten und flüssigen Schreibstils sehr gut. Durch spannende und unvorhersehbare Wendungen wurde ich immer wieder in die Irre geführt und war mir bis zum Schluss unsicher. Die Charaktere sind realistisch beschrieben, haben ihre Geheimnisse, Ecken und Kanten. Einige Protagonisten lassen sich schnell als sympathisch abstempeln, anderen gegenüber war ich von Anfang an misstrauisch.
Der Thriller ließ mich etwas verloren zurück. Ich konnte nicht glauben, dass ich ihn so schnell beendet hatte. Auch die Situationen, Szenen und Geschehnisse beschäftigten mich noch eine Weile danach. Bei diesem Buch ist nichts so wie ees scheint und das solltet ihr möglichst bald selbst herausfinden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen