Donnerstag, 7. Dezember 2017

[Rezension] Tote machen Träume wahr

Biene ermittelt wieder.



Seitenanzahl: 253
Verlag: Vera Nentwich
Preis: 9,95 €
Genre: Krimi
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 9. Juni 2017
Wertung: ♥♥♥♥♥
Reihe: Biene Hagen Reihe
*Rezensionsexemplar*





Nachdem ich bereits Veras zweiten Biene-Hagen-Fall lesen durfte könnt ihr hier heute meine Meinung zum dritten Teil nachlesen. Ich habe es bisher immer noch nicht geschafft den ersten Band zu lesen. Aber ich gelobe Besserung und wünsche mir natürlich eine Fortsetzung der Reihe.


Klappentext
Was tust du, wenn niemand an deine Träume glaubt? Mörder jagen. Jetzt erst recht! Bienes Traum ist es, Detektivin zu sein. Doch niemand nimmt sie ernst. Die Menschen in ihrem Heimatort belächeln sie, ihr Freund Jochen hätte es lieber, sie würde zu ihm ziehen und einem ruhigen Bürojob nachgehen, und ihre Oma ist ständig in Sorge um sie. Und als wäre das nicht schon genug, geht dann auch noch ihr erster Auftrag als Detektivin grandios daneben. Haben alle recht, sollte sie wieder als Steuerfachangestellte arbeiten? Biene bleibt keine Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Denn es gibt einen neuen Mordfall. Der mürrische Rentner Hans Tönnies soll vergiftet worden sein. Biene verschiebt ihre Zukunftsgedanken auf später und begibt sich erneut auf Mörderjagd. Kann sie den Mörder finden und ihre Zweifler zum Verstummen bringen? Und welche Rolle spielt der süße Straßenmusiker Basti dabei? Hält ihre Beziehung zu Jochen das aus?

Das Cover
Die Cover ähneln sich in der Aufmachung sehr - was ich aber schön finde, da man so gleich erkennen kann, dass es sich um eine Reihe handelt. Da auch auf diesem Cover Pink/Rosa dominiert, gibt es süße Extrapunkte, da mein Geschmack voll und ganz getroffen wird. Alles in allem ein rundes Cover, das auch das Wesen von Biene Hagen ein wenig widerspiegelt.

Meine Meinung
Vera Nentwich hat eine tolle Fortsetzung geschrieben, die ihrer Biene alle Ehre macht. Auch in diesem Krimi ermittelt Biene - doch dieses Mal ist sie ganz offiziell tätig. Sie ist stolze Gründerin einer Detektei, die sie zusammen mit Jago führt. Leider entwickelt sich die Auftraglage gar nicht bis langsam. Doch dann geschieht alles holterdipolter: Der Rentner Hans Tönnies stirbt und der Hund der Familie Gerhard wird entführt. Schnell nimmt Biene die Ermittlungen auf und glaubt mir, das wird alles nicht besonders leicht für die Detektivin. Sie hat kleine Probleme mit ihrem Freund, dem Polizisten Jochen, außerdem will es ihr einfach nicht gelingen in ihren Fällen weiterzukommen.
Dabei stellt sich Biene mal wieder ganz typisch für sich an. Sie tapst in jedes Fettnäpfchen, nimmt jede Peinlichkeit mit und soll nebenbei auch noch schwere Kriminalfälle lösen. Man hat es nicht leicht, oder?
Die Autorin hat eine wundervolle Fortsetzung ihrer Reihe geschrieben und beweist, dass sie noch nicht alles von Biene erzählt hat. Vera Nentwich hat eine tolle Hauptprotagonistin erfunden, die mir mehr als nur einmal ein Lächeln ins Gesicht trieb. Durch ihre herrlich ehrliche und tollpatschige Art gewinnt sie schnell die Herzen der Krimifans.
Allerdings gilt es zu betonen, dass es sich hierbei um einen unblutigen Krimi handelt. Wer also Brutalität erwartet, der ist an der falschen Stelle. Das kann man sich aber schon allein anhand des Covers denken, oder?
Durch einen tollen Schreibstil, eine superliebe Hauptfigur und einen gut durchdachten Plott handelt es sich bei diesem Krimi um einen kurzweiligen und witzig geschriebenen Kriminalroman, der schöne Lesestunden verspricht und dabei auch die Lachmuskeln nicht schont.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen