Sonntag, 3. Dezember 2017

[Rezension] Tödliche Verdächtigungen

Dritter Anna-Benz-Teil.



Seitenanzahl: 282
Verlag: Bookspot Verlag
Preis: 12,95 €
Genre: Kriminalroman
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2016
Wertung: ♥♥♥♥♥
Reihe: Anna Benz Reihe
*Rezensionsexemplar*





Klappentext
Stuttgart, November 2015: Als Anna Benz an den Fundort einer Leiche gerufen wird, traut sie ihren Augen nicht. Denn bei der Toten handelt es sich um die Galerie-Assistentin ihres leiblichen Vaters, Roland Kirchberger. Erst kürzlich hat sich die Oberkommissarin ein Herz gefasst und Kontakt zu dem berühmten Maler aufgenommen, doch das Verhältnis zwischen Vater und Tochter ist kein einfaches. Nicht zuletzt weil Roland Kirchberger an einer bipolaren Störung mit psychotischen Schüben leidet und in einer Schaffensphase schon mal seine Medikamente absetzt.
Als ihn Anna und ihr Kollege Markus Hauer zu seiner Assistentin befragen, fängt er prompt an, wilde Verschwörungstheorien zu spinnen. Kann ihr Vater Schein und Realität nicht mehr auseinanderhalten? Doch bevor Anna ihre Zweifel an seiner Aussage ausräumen kann, erfahren ihre Kollegen, in welchem Verhältnis sie zum Hauptverdächtigen Roland Kirchberger steht, und Anna wird vom Fall abgezogen. Um der Wahrheit auf den Grund zu gehen, bleibt ihr nur eine Möglichkeit: Anna ermittelt auf eigene Faust weiter. Und gerät dabei tief ins Stuttgarter Drogenmilieu, womit sie nicht nur sich selbst in tödliche Gefahr bringt …

Das Cover
Auch dieses Cover fügt sich wunderbar in die Triologie ein. Bis auf die Tatsache, dass eine dicke eklige Spinne das Cover ziert. Davon abgesehen, passt das Cover sehr gut zum Rest der Reihe. Immer zieren Tiere das Zentrum, was die Cover der Reihe einfach ausmacht. Sie sehen übrigens sehr hübsch zusammen im Regal aus.

Meine Meinung
Dieser Krimi und vorerst letzte Teil der Reihe ist mein Lieblingsteil. Anna Benz, die Hauptfigur entwickelt sich in diesem Teil enorm und wächst erneut über sich hinaus. Ich mochte sie in den anderen beiden Bänden schon sehr gerne, doch dieser Band hat ihr einen zusätzlichen Kick verliehen. Und das obwohl alle Indizien gegen ihren leiblichen Vater sprechen, den sie gerade erst kennengelernt hat. Anna hat eine unheimliche Charakterstärke, die im Verlauf noch deutlicher wird. Besonders schön finde ich, dass man in diesem Band noch mehr über die Ermittlerin erfährt.
Auch in diesem Buch überzeugt der Schreibstil von Silvia Stolzenburg und auch hier beweist sie hervorragende Recherchearbeit. Als Leser merkt man sofort, wie viel Arbeit und Mühe in dieser Reihe steckt. Die Ermittlerarbeiten werden auch in diesem Band sehr genau beschrieben, sodass der Leser einen besonderen Eindruck und Einblick bekommt.
Durch knifflige Tricks leitet die Autorin den Leser ständig auf eine neue und falsche Fährte. Geschickt baut sie eine Spannung auf, die fast nicht auszuhalten ist. Die Seiten sind bei mir nur so dahingeflogen.
Schnell stellt sich heraus, wer als Täter nicht in Frage kommt, wer es stattdessen sein könnte. Dennoch ist da noch die Frage nach dem Motiv. Die Autorin hat hier ein Meisterwerk an kriminalistischen Recherchen in einen spannenden Pageturner-Fall verwandelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen