Donnerstag, 14. Dezember 2017

[Rezension] Murder Park

Super spannender Thriller, der unter die Haut geht.



Seitenanzahl: 416
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 12,99 €
Genre: Thriller
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017
Wertung: ♥♥♥♥♥
Reihe: Nein
*Rezensionsexemplar*





Klappentext
Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde.
Ein Killer ist auf der Insel …keiner kann dem anderen trauen …die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen …

Das Cover
Ein sehr düsteres Cover, das die Stimmung des Thrillers sehr gut aufgreift und untermalt. Die Spannung und Angst ist beinahe greifbar. Das Coverbild selbst ist in schwarz weiß gehalten. Man kann Zodiac Island sowie den Murder Park darauf erkennen. Das Riesenrad, die Achterbahn. In einem grellen Gelb ist der Titel, der Name des Autors, sowie das Genre aufgedruckt. Es wirkt beinahe wie eine Warnung. Eine Warnung vor dem Killer.
Ein Cover, das auf jeden Fall reizt und Lust auf den Inhalt macht. Die Spannung ist dem Cover anzusehen und in der Buchhandlung meines Vertrauens würde ich es unter allen Umständen mitnehmen!

Meine Meinung
Dies ist mein zweites Buch von Jonas Winner. Die Geschichte ist sicherlich nicht neu, habe ich sie doch schon in einigen Filmen und Serien gesehen. Dennoch ist es mein erstes Buch mit dieser Art von Geschichte. Der Autor erzeugt durch seine Art zu schreiben eine sehr düstere Umgebung, erzeugt spannende Handlungen und reißt den Leser in die Tiefen des Murder Parks. Durch überraschende Wendungen schafft es Jonas Winner seinem Thriller die perfekte Mischung aus Panik, Misstrauen und Todesangst zu kreiren. Immer wieder beschlich mich das unbehagliche Gefühl beobachtet zu werden. Die Spannungsbögen der Story übertrugen sich rasch auf mein Empfinden. Ein Thriller wie er sein sollte: mitreißend und angsteinflößend.
Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm. Gepaart mit der Spannung erhält man einen wahren Pageturner. Die wechselnden Sichtweisen ermöglichen es dem Leser sich voll und ganz auf die Geschichte einzulassen und erweitert den Horizont der Story. Die Charaktere sind detailreich beschrieben und weisen alle Erkennungsmerkmale auf, sodass man sie gut auseinanderhalten kann. Doch keinem kann man wirklich vertrauen...
Besonders hervorzuheben ist, dass der Autor durch seine überraschenden Wendungen immer wieder ein neues Bild der Situation zeichnet. Er spielt nicht nur mit den Leben der Protagonisten, sondern auch mit den Gedanken der Leser. Das große Rätselraten beginnt und reißt einen mit. Absolut unvorhersehbar und somit das spannendste Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe. An dieser Stelle ein großes Lob an den Autor!
An dieser Stelle möchte ich eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Aber seid gewarnt: Schlaflose Nächte sind hier vorprogrammiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen