Samstag, 18. November 2017

[Rezension] Mein Herz ist eine Insel

Isla, Shona, Finn und Bailevar

* Werbung - Unbezahlter Werbebeitrag im Rahmen der Hello Sunshine-Kampagne von blanvalet.



Seitenanzahl: 384
Verlag: Blanvalet
Preis: 11,99 €
Genre: Roman
Einband: Ebook
Erscheinungsdatum: 27. März 2017
Wertung: ♥♥♥♥
Reihe: Nein
*Rezensionsexemplar*





Klappentext
Isla Grant ging es schon mal besser. Ohne Wohnung und ohne Job bleibt ihr keine andere Wahl, als nach Hause zurückzukehren, nach Bailevar, eine winzige Insel an der rauen Westküste Schottlands. Und das, obwohl sie kaum Kontakt zu ihrer Familie hat. Als sie auch noch ausgerechnet ihre Jugendliebe Finn wiedertrifft, sind alle unliebsamen Erinnerungen zurück. Ihr einziger Lichtblick ist die alte Dame Shona, die wie keine andere Geschichten erzählt, besonders gern die Legende von der verschwundenen Insel. Doch schon bald erkennt Isla, welch tragisches Geheimnis Shona zu verbergen versucht. Und auch ihre eigene Vergangenheit holt Isla unaufhaltsam ein …

Das Cover
Das Cover entspricht ganz meinem Geschmack. Das wäre ein Buch, das unter "Coverkauf" fallen würde. Es verspricht Sonne, das Meer und eine geheimnisvolle Idylle. Der Platz am Fenster ist der perfekte Platz zum Lesen. Gerne würde man sich genau dort hin kuscheln und anfangen das Buch zu lesen. Ich finde, dass es sehr harmonisch wirkt und auf jeden Fall zum Lesen einlädt.

Meine Meinung
Leider hält der Klappentext meiner Meinung nach nicht wirklich was er verspricht. Ein Wohlfühlroman. Das ist für mich eine leichte Lektüre, die mir schöne Stunden beschert und mir diese Wohlfühlmomente schenkt. Aber irgendwie sprang das bei dem Roman nicht über. Vielleicht sollte man die Bezeichnung hier noch einmal überdenken. Die Atmosphäre in dem Buch entspricht leider nicht dem leichten Sommerroman, den ich mir aufgrund der Bezeichnung und des Covers erhofft hatte. Ich würde die Atmosphäre eher als "düster" beschreiben.
Die Autorin Anne Sanders hat einen angenehmen Schreibstil, der einem raschen Lesefluss keinen Abbruch tut. Ihre Art zu schreiben hat etwas sehr erfrischendes und lebhaftes. Sie schafft es eine wunderschöne schottische Insel vor meinem inneren Auge zu erschaffen. Ich gebe zu, ich habe mich ein wenig in Bailevar verliebt. Schottland ist ohnehin ein sehr schönes und aufregendes Land, sodass ich mich in meinen Gedanken ganz leicht auf die Insel beamen konnte. Die Insel und die dazugehörigen Beschreibungen haben mich wirklich verzaubert.
Nun, kommen wir zu Isla, der Hauptprotagonistin. Genau an diesem Punkt - Bailevar - kommen wir beide nicht auf einen Nenner. Während ich gerne dort hin würde, kann sie es nicht ertragen dort zu sein. Isla hat Züge an sich, die sie für mich leider sehr unsympathisch gestalteten. Sie meckert nonstop über die Bewohner, die Insel und das Leben, das sie jetzt führen muss. Das hatte ich mir alles anders vorgestellt. Isla mutierte ganz schnell zu einem Charakter, den ich leider nicht leiden mochte.
Und dann ist da noch Finn. Ich mag ihn schon allein wegen seines Namens. Doch auch sonst ist er ein wahrer Traummann. Er schleicht sich so schnell in die Herzen der Leser, da hat ihn die schwierige Isla ja fast nicht verdient. Okay, das war gemein. Immerhin lebt sie in einer schwierigen Situation und Finn ist immerhin ihre Jugendliebe. Ich nehme es zurück. Dennoch sind die beiden so unterschiedlich wie Tag und Nacht.
Shona. Ein wirklich traumhaft liebenswerter Charakter. Die schon etwas ältere Dame und Isla kamen früher bereits gut miteinander aus. Da ist es nicht verwunderlich, dass sie sich kurz nach Islas Ankunft auf der Insel wiedertreffen. Shona gibt der Geschichte trotz ihres Alters einen erfrischenden Kick mit spannenden Wendungen. Denn auch bei Shona ist nicht alles wie es scheint...
Ich gebe ungern zu, dass es mir teilweise nicht leicht fiel in die Geschichte reinzukommen. Ich habe mich sehr mit Isla und ihrer Art schwergetan, was nicht unwesentlich dazu beigetragen hat. Das Grundgerüst der Geschichte gefällt mir dennoch gut und die Autorin konnte den Plot durch Charaktere wie Shona, Finn und die schrulligen aber irgendwie süßen Bewohner der Insel auffrischen. Die Insel an sich ist ein wahrer Traum, da hat Anne Sanders volle Arbeit geleistet.
Alles in allem ein Roman, der sich flüssig lesen lässt. Wer sich gerne mal mit Isla "anlegen" möchte, oder auch lieber nur die schöne schottische Landschaft genießen möchte, dem kann ich Mein Herz ist eine Insel ans Herz legen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen