Sonntag, 26. November 2017

[Rezension] Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens

Sehr Berührend. Es geht unter die Haut.



Seitenanzahl: 208
Verlag: Diana Verlag
Preis: 14,99 €
Genre: Autobiografie
Einband: Taschenbusch
Erscheinungsdatum: 11. April 2016
Wertung: ♥♥♥♥♥
Reihe: Nein
*Rezensionsexemplar*





Klappentext
Über die Kunst zu leben, wenn man stirbt.

Kate Gross ist vierunddreißig, als es heißt: Darmkrebs, Überleben ausgeschlossen. Ein Schock für sie selbst, eine Tragödie für Freunde und Familie, besonders für ihre dreijährigen Zwillingssöhne. Wie lebt eine junge Frau weiter, in deren Inneren ein Zellhaufen außer Kontrolle geraten ist? In zehn Kapiteln hinterlässt Kate Gross ihren Liebsten die vielen Geschichten, die sie zu der machten, die sie ist. Mit dem scharfen Blick eines Menschen, dem nicht mehr viel Zeit bleibt, hält sie die Welt an und erzählt uns von der Schönheit des Lebens.

Das Cover
Der Hintergrund ist eine blaue Holzoptik. Im Mittelpunkt des Buchs stehen ganz klar Kate und ihre Familie. Glückliche Erinnerungen und Fotos, die die Nähe zur Autorin schaffen und beweisen, dass die Familie glückliche Zeiten erlebte. Das Cover spiegelt das wider, was Kate mit ihrem Buch vermitteln will: Schöne Erinnerungen und dass man sich nicht unterkriegen lassen darf.

Meine Meinung
Die Autorin hatte zuvor keinerlei Schreiberfahrung. Sie hatte einen Bürojob, war 34 als sie die Krebsdiagnose bekam. Dennoch hat Kate Gross es geschafft ein bewegendes und zutiefst berührendes Buch zu schreiben. Es öffnet die Augen für die wichtigen Dinge im Leben. Das ist nicht die Arbeit, nicht das Geld. Das sind Familie, Freunde und die Liebe. Ihr Buch ist flüssig und schnell zu lesen. Es gibt keine komplizierten Handlungsstränge, Schachtelsätze oder spannende Wendungen - "nur" das echte Leben einer jungen Frau, das viel zu schnell zu Ende geht. Sie hat eine schöne Art und Weise gefunden zu schreiben. Sie wendet sich mit ihrem persönlichen Inneren an die Welt "da draußen" und erzählt von lässt den Leser daran teilhaben. Ihre Geschichte ist wie eine Botschaft, die einen daran erinnert, wie kostbar das Leben ist und wie schnell es vorbei sein kann.
Dieses Buch steckt voller Geschichten. In 10 Kapiteln erzählt Kate aus ihrem Leben. Von ihren Ängsten, Träumen, Wünschen und von ihrer Familie. Wie sie und ihr Mann sich kennenlernten, wie die Zwillinge in ihr Leben traten.
Kate Gross ist noch sehr jung als sie die Diagnose Darmkrebs bekommt und sterben wird. Ich habe mehrmals die Woche mit Krebspatienten zu tun und sehe leider oft dabei zu, wie diese Person, dieser Mensch immer weniger wird und schließlich ganz weg ist. Kate versucht dieses Leid nicht durchdringen zu lassen. Sie hat sich entschieden ihrer Familie und ihren Freunden ein Buch mit schönen Erinnerungen zu hinterlassen. Natürlich liest man den Schmerz heraus und sie spricht die Diagnose auch offen an. Kate Gross bringt eines auf den Punkt: Du kannst "dein kurzes Leben mit dem Versuch verbringen, die Welt zu retten, Büroklammer für Büroklammer."
Ich finde dieses Buch sehr beeindruckend und bewegend. Ich muss aber zugeben, dass es mir schwer fiel das Buch objektiv zu bewerten. Schließlich handelt es sich hier nicht um irgendeine Geschichte, sondern das echte Leben einer Familie, das durch eine schlimme und lebensverändernde Diagnose durcheinander gebracht wird.


Die Traurigkeit und ich schlossen eine Abmachung:
Solange ich alle paar Tage einen ordentlichen
Heulanfall hinlegte, würde sie mich nicht
mehr in unpassenden Momenten überfallen.
Sie würde mir Raum für andere Dinge lassen.
Kate Gross


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen