Samstag, 1. Oktober 2016

[Rezension] Apollonia - Schatten der Vergangenheit

Spannender Ostseekrimi.



Seitenanzahl: 180
Verlag: Jenny Roters
Preis: 7,90 €
Genre: Kriminalroman
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 26. Juli 2014
Wertung: ♥♥♥♥
Reihe: Apollonia-Reihe
*Rezensionsexemplar*





Klappentext
Ruhe, Entspannung, Seelenheil – nach mehr verlangt es die 26-jährige Hotelmanagerin Apollonia Seidel nicht, als sie in das beschauliche Förde an die Ostsee reist. Bis sie an ihrem ersten Abend den Journalisten Marc Arend kennen lernt, der nach längerer Abwesenheit in den kleinen Fischerort zurückgekehrt ist. Als kurz darauf eine Leiche entdeckt wird, gerät Apollonia in einen Sog aus Lügen und dunklen Geheimnissen. Und sie muss erkennen, dass nicht nur ihre eigene Vergangenheit lange Schatten wirft…

Das Cover
Richtiges Urlaubsfeeling kommt auf, wenn man sich dieses Cover anschaut. Doch auch etwas Geheimnisvolles liegt in dem Bild. Das obere Drittel ist relativ hell gestaltet mit einem Sonnenaufgang. Im Zentrum des Covers liegt ein kleines Segelboot, das schon ziemlich angerostet aussieht. Der Rest des Covers versinkt im tiefen und dunklen Grau des Grases. Man wird neugierig auf den Inhalt, während das Cover auch nicht zu viel verrät. In das Genre Krimi würde ich es auf den ersten Blick allein anhand des Covers jedoch nicht einsortieren.

Meine Meinung
Ein Cosy-Krimi - das ist doch auch mal etwas Neues für dich, dachte ich, als sich die Autorin bei mir meldete. Cosy-Krimi bedeutet unblutiger Krimi. Ich war sehr gespannt, ob und wie die Autorin dies umsetzen würde und vor allem, wie es mir gefallen würde. Schließlich bin ich eher blutigere Krimis gewöhnt.
Der Leser steigt sanft in die Handlung ein. Die Autorin steigert die Spannung gekonnt von Seite zu Seite und lenkt die Hobbyermittler auf der lesenden Seite schnell auf falsche Fährten. Wer glaubt den Mörder bereits zur Mitte des Buchs geschnappt zu haben, der irrt sich. Zumindest ging es mir so. Gemeinsam mit Apollonia und Marc irrte ich zwischen den verschiedenen Verdächtigen umher und hoffte den Mörder zu ertappen.
Die Geschichte zwischen Apollonia und Marc entwickelt sich in eine vorhersehbare Richtung, was ich aber nicht schlimm finde. Gemeinsam bilden sie ein starkes Team, das sich die Ostseemorde genauer anschaut.
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir zwar ganz gut, leider war mir der Krimi etwas zu dialoglastig. Ich hätte mir hier noch mehr Beschreibungen der Ermittlungen und der Szenerien gewünscht. Auch ist die Seitenzahl überschaubar, aber zum Glück wurde die Reihe als Vierteiler angekündigt. Man darf also gespannt sein.
Alles in allem ein Krimi, der keine Wünsche offen lässt. Dafür aber den Wunsch nach der Fortsetzung der Reihe hervorruft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen