Donnerstag, 22. September 2016

[Sonstiges] Lasst uns über ...

Mobbing reden.


Wow. Bei mir hat sich die Müdigkeit breit gemacht. Ich bin unmotiviert, lustlos und mit allem überfordert. Für einen Moment. Das Sommerloch. Furchtbar. Doch so langsam merke ich, dass es wieder bergauf geht. Fragt mich bitte nicht, woher diese Lustlosigkeit kam. Ich kann das leider nicht beantworten. Ich habe meinen Blog hier leider etwas schleifen lassen. Doch das möchte ich jetzt wieder gut machen und mit frischen, neuen Themen wieder auf mich aufmerksam machen.
Eigentlich hätte dieser Beitrag am 19.09. erscheinen sollen. Doch irgendwie habe ich es nicht nur verschwitzt. Ich war mit dem Kopf ganz wo anders. Kommt vor - änder sich jetzt aber auch wieder!
Wie dem auch sei, ich habe heute für euch eine Buchvorstellung für euch. Wir, eine Gruppe von Bloggerinnen, machen uns jeden Monat Gedanken zu verschiedenen Themen, die nicht jeden Tag im Alltag angesprochen werden. Ich habe mir bisher immer Bücher zu den jeweiligen Themen überlegt. Auch jetzt möchte ich wieder ein Buch vorstellen, dass dieses Thema Mobbing intensiv aufgreift und sich damit auseinander setzt.






Seitenanzahl: 242
Verlag: BOOKS on DEMAND
Preis: 8,99 €
Genre: Roman
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 22. April 2015





Klappentext
War es früher anders? Gab es eine Zeit, in der Lena dazugehörte? Eine Zeit, in der sie normal war, nicht auffiel? Eine Zeit, in der sie "hineinpasste"?
Lenas Geschichte packt: mit Eltern, die drücken, drängen und mit "den anderen" vergleichen. Packt mit Verena, der besten Freundin - ... die keine Freundin ist, mit dem Schwager Manfred, einem Mister Oberwichtig, Pascha und spackig bis dorthinaus. Mit Christian, Lenas Freund, der für sie da ist, was auch passiert. Doch vor allem packt Lenas Größe, 1 Meter und 82 Zentimeter, die sich zwischen sie und andere Menschen zwängen. 1 Meter und 82 Zentimeter, die sie immer wieder aufs Neue verletzen.
Aufrichtig und mit schwarzem Humor erzählt "Die Luft da oben" von einer Außenseiterin. Es gelingt der Autorin, einen unsichtbaren Gegner sichtbar werden zu lassen - den mächtigsten Gegner, den ein junger Mensch haben kann: sich selbst.

Mobbing ist alltäglich.
Aus Spaß wird Ernst. Du hast keine Markenklamotten. Deine Nase passt mir nicht. Bei Lena ist kein Selbstbewusstsein vorhanden. Sie ist zwar großgewachsen, aber ihr Selbstbewusstsein ist nur winzig klein - wenn überhaupt vorhanden. Doch wo fängt Mobbing an?
Bei Lena sind alle unzufrieden mit ihr. Sie hat soeben ihren Abschluss gemacht und ihre Eltern sind schwer enttäuscht von ihr. Doch nicht, weil sie schlechte Noten hat. Nein, sie hat noch keine Arbeitsstelle gefunden. Sie hacken auf ihr rum, sticheln in der Wunde und Lena fühlt sich immer schlechter. Die Aussicht auf einen Job bei ihrem Schwager Manfred ist erdrückend. Der Mann ist ein ekliger Kerl. Er schikaniert sie, wo er nur kann, ägert, stichelt und drangsaliert Lena.
Sie wird so sehr von dieser Last erdrückt, dass sie sich fragt, ob sie es überhaupt wert ist auf dieser Welt zu leben. Sie denkt über die Worte ihrer Eltern und Freunde nach. Ist sie eine Versagerin? Langsam schleichen sich immer mehr Selbstzweifel bei Lena ein und sie wird immer kleiner und kleiner und vergisst sich selbst.

Du hast es in der Hand.
Du wirst gemobbt? Mach dich stark, mach auf dich aufmerksam. Aus diesem Selbsthass, den Selbstzweifeln, die unweigerlich folgen, musst du dich befreien. Hol dir Hilfe. Es gibt tolle Beratungsstellen und natürlich auch deine Freunde. Du bist selbst jemand, der Spaß am Sticheln hat? Lass es sein! Mobbing fügt unheimlich tiefe seelische Wunden zu. Es dauert meist sehr lange bis diese Wunden von außen sichtbar werden. Nicht selten fügen sich die Opfer von Mobbing selbst Wunden zu. Stattdessen solltest du dazwischen gehen, wenn du Zeuge von Mobbinggeschehnissen wirst. Das ist unmenschlich und absolut widerwärtig!

Übrigens: Meine Rezi zum Buch findest du hier.

Was haben die anderen dazu zu sagen?

Tag 2 Steffi
Tag 3 Hjördis
Tag 4 Lilyana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen