Montag, 5. September 2016

[Rezension] Die Herren der Grünen Insel - Kiera Brennan

Eine Reise ins mittelalterliche Irland



Spieldauer: 20 Stunden 24 Minuten
Verlag: Random House
Preis: 19,99 €
Genre: Historischer Roman
Hörbuch
Erscheinungsdatum: 15. Februar 2016
Wertung: ♥♥♥
Reihe: Vielleicht?
*Rezensionsexemplar*






Die Story
Irland 1166: Das Land ist zersplittert, selbst die friedliebendsten Untertanen werden in den blutigen Kampf der Könige hineingezogen. Zugleich droht Henry Plantagenet, der englische König, die Insel zu annektieren. Werden sich die Herren der Grünen Insel gegen ihn verbünden? Und welche Rolle spielen der grausame Krieger Ascall und die von ihm entführte Caitlín in diesem Kampf um Macht und Blut?

Das Cover
Das Hörbuch kommt in einem klappbaren Pappcover. Das Cover des Hörbuchs enthält ein Wappen, das unter dem Pseudonym der Autorin. Ein Drittel des Covers wird von einer Berglandschaft eingenommen. Es gefällt mir sehr gut, verleiht dem ganzen tatsächlich einen irischen Touch. Auf der Rückseite, sowie auf der linken Innenseite findet man eine ausgiebige Inhaltsangabe. Auf der rechten Seite stehen Infos über die Autorin Kiera Brennan, sowie über den Sprecher Reinhard Kuhnert. Klappt man beide Seiten erneut auf, findet man im Inneren noch einmal das Wappen von der Vorderseite, sowie drei mp3-CDs, mit dem Hörbuch. Ich bin ein Fan von mp3-CDs, da man sie nicht so oft wechseln muss, da mehr Titel auf eine CD passen. Zum Glück verfügen heute sehr viele Geräte über die Möglichkeit mp3-CDs abzuspielen, sodass man sich keine Sorgen machen muss, dass man sie nicht hören kann.

Meine Meinung
Die deutsche Autorin hat sich für dieses Buch ein irisch klingendes Pseudonym zugelegt, welches mich zuerst überzeugt hat. Ich war zuerst davon ausgegangen, dass es sich hierbei nicht um ein Pseudonym handelt. Aber hey, mich kann man wohl schnell veräppeln. Dass die Autorin eine Liebe zu Irland verbindet findet man im Laufe des Hörbuchs schnell heraus. Alles ist sehr gut recherchiert, was das ganze leider etwas langatmig werden lässt.
Wenn man ein neues Buch beginnt, lernt man auf fast jeder Seite neue Protagonisten kennen. Doch bei diesem Buch wird man praktisch vor lauter neuen Charakteren erschlagen. Ich behalte gerne den Überblick, verliebe mich schnell in die Charaktere. Doch bei diesem Buch fiel mir das nicht nur schwer, ich mochte einige von ihnen überhaupt nicht. Teilweise waren sie mir so unsympathisch. Aber was soll man da machen? Manchmal tut man sich einfach schwer in eine Geschichte zu kommen, oder man tut sich mit den Charakteren schwer.
Auch verfolgte ein Drama das nächste und manchmal überschlugen sich die Ereignisse - leider im Negativen. Für mich überwiegten die negativen Geschehnisse in der Geschichte, was mich teilweise sehr traurig stimmte. Ich muss sagen, dass es mich nicht so sehr überzeugt hat.
Doch ich will hier nicht nur das Negative niederschreiben. Das Buch ist sehr gut recherchiert, das merkt man natürlich sofort beim Hören. Das führt zwar auch zu den Längen im Buch, doch ich mag es, wenn etwas gut überprüft wurde. Die Autorin hat einen tollen und flüssigen Schreibstil, der es einem möglich macht, dem Buch gut folgen zu können. Auch gefällt mir die Sprache sehr gut. Sie lässt einen nicht vergessen in welchem Zeitalter die Geschichte spielt. Die Geschichte besticht durch Lügen, Intrigen und interessante Haupt- und Nebengeschichten. Wer außerdem auch gerne blutige Gewaltszenen liest/hört, der wird sie hier finden.

Der Sprecher
Reinhard Kuhnert ist die deutsche Stimme von George R.R. Martins Eis und Feuer. Ich mag seine Stimme sehr gerne und er liest in einer angenehmen Geschwindigkeit. Ich mag es, wie er einem die Geschichte vorliest. Er hat irgendwie etwas Besonderes an seiner Stimme, die es mir fast unmöglich gemacht hat, das Hörbuch zu beenden. Auch wenn ich mit dem Buch bzw. der Geschichte nicht warm geworden bin, so hat das nichts mit dem Sprecher zu tun. Reinhard Kuhnert kann einen durch seinen Vorlesestil und seine Stimme in eine andere Welt entführen - ins mittelalterliche Irland.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen