Samstag, 24. September 2016

[Blogtour] Harry Potter - Der Halbblutprinz

Dobby, der Hauself


Guten Morgen,
da bin ich wieder mit einem neuen Post zu Harry Potter. Mit diesem letzten Post zum vorletzten HP-Band möchte ich mich einem ganz besonderen Charakter zuwenden: Dobby. Der Elf, der - so glaube ich - viele von uns dazu gebracht hat, ihn in unser Herz zu schließen. Zugegeben, mit Dobby war es nicht immer einfach für Harry und uns. Dennoch - ein herausragender kleiner Hauself, der sich in mein Herz gestohlen hat. Ein kleiner Hauself, den ich schmerzlich vermisse...

Dobby will throw himself off the topmost tower, Harry Potter!
Wisst ihr noch? Zweites Schuljahr, Dobby taucht das erste Mal bei Harry auf. Die Dursleys haben gerade Besuch von Onkel Vernon's Vorsitzenden. Harry soll bloß leise sein, keinen Mucks von sich geben und so tun, als würde er nicht existieren. Und dann taucht Dobby auf. Er macht Lärm, bestraft sich selbst, da er zu viel sagt. Ein kleiner Hauself - er ging Harry damals bis zum Knie - mit viel Mut und Hang zum Denken. Denn Dobby ist nicht wie andere Hauselfen. Er hasst das Sklavendasein. Er möchte frei sein, das Richtige tun und dem dienen, dem er dienen möchte. Doch leider ist er an die Familie Malfoy gebunden, die ihn fürchterlich behandeln. Doch das sollte Harry erst später herausfinden.

Just promise never to try and save my life again.
Dobbys Plan Harry mit allen Mitteln von Hogwarts fernzuhalten scheitert. Er versteckt die Briefe von Hermine und Ron an Harry, blockiert den Durchgang zu Gleis 9 3/4 am King's Cross, manipuliert einen Klatscher, der Harry beinahe das Leben kostet. Dobby tat all das nur aus dem Wunsch heraus Harry beschützen zu wollen. Dass er ihn dabei aber auch in ganz schöne Schwierigkeiten bringt, das fällt ihm nicht wirklich auf.


Dobby is free.
Harry gelingt es am Ende des zweiten Schuljahres Dobby mithilfe eines kleinen Tricks zu befreien. Lucius Malfoy war außer sich - ich habe mir ins Fäustchen gelacht. Aber gut, so ist das nun mal. Dobby war also frei und glücklich. Er wollte sehr gerne weiter arbeiten, wenn auch gegen einen kleinen Lohn und mit anständigen Abeitsrechten. Letzendlich findet Dobby eine Stelle in Hogwarts und war mitverantwortlich für all die leckeren Gerichte, die auf den Tischen der Großen Halle landeten.
Nachdem Dobby Harry durch den ein oder anderen Versuch beschützen wollte, kann er ihm jetzt effektiv helfen, ohne mit Gewissensbissen kämpfen zu müssen. Er hilft Harry beim Lösen der zweiten Aufgabe des Trimagischen Turniers und klaut Dianthuskraut für ihn. Außerdem warnt Dobby Harry rechtzeitig vor Dolores Umbridge, die die DA auffliegen lassen möchte.

Here lies Dobby, a free elf.
Dobby ist ein Held. Auf den nächsten Band möchte ich hier natürlich nicht näher eingehen. Dennoch möchte ich festhalten, dass dieser kleine Hauself eine große Menge geleistet hat. Mir hat er das ein oder andere Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Habt ihr eine Lieblingspassage mit Dobby?

Kommentare:

  1. Huhu,

    Ich hab zuletzt Teil 4 wiederholt. Im Oktober ist Teil 5 dran. Bisher war miene Lieblingsszene in Teil 4 wo Weihnachten war und Dobby die Socken geschenkt bekommen hat und sich gefreut hat als wäre das das beste was ihm jemals passiert ist. Das war so süß.

    LG Corly

    AntwortenLöschen
  2. Dobby ist mit meine Lieblingsfigur aus Harry Potter, obwohl er ja eigentlich gar nicht so süß aussieht verliebt man sich trotzdem in ihn, weil er innerlich ein so guter Elf ist! Ich finde da zeigt richtig, dass Schönheit nicht unbedingt von Außen sichtbar sein muss :)
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Noch mal Huhu,

    du hast von mir das goldene Leseezeichen bekommen. Hier ist mein Beitrag:

    https://lesekasten.wordpress.com/2016/10/02/goldene-lesezeichen-5-septemberfuer-fantastic-worlds-beitrag-ueber-dobby-den-hauselfen/

    LG Corly

    AntwortenLöschen