Donnerstag, 14. Juli 2016

[Rezension] Die Fliege - Silvia Stolzenburg

Ein spannender Krimi aus der Heimat



Seitenanzahl: 275
Verlag: Bookspot
Preis: 12,95 €
Genre: Kriminalroman
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 8. März 2016
Wertung: ♥♥♥♥
Reihe: Ja. 1. Teil
*Rezensionsexemplar*






Bereits Ende April habe ich an einer Blogtour rund um dieses Buch teilgenommen. Ich habe einen Beitrag darüber geschrieben, was Mord aus Menschen macht (Klick!). Heute möchte ich nun endlich meine Rezension nachreichen, die schon seit einer gefühlten Ewigkeit getippt ist. Leider geriet sie irgendwie in Vergessenheit und beim Aufräumen in meinem Urlaub ist mir die lang vergessene Rezi wieder in die Hände gefallen...


Die Story
Stuttgart, Anfang Juni 2015: Der vorgezogene Sommerurlaub von Oberkommissarin Anna Benz wird an einem Montagmorgen kurz nach fünf Uhr abrupt beendet. Offenbar haben Wanderer in einem Waldstück bei Stuttgart einen Toten gefunden, dessen Zustand Rätsel aufgibt.
“Wenn so etwas möglich wäre, würde ich sagen, jemand hat versucht, ihn mehr als einmal zu töten”, urteilt die Rechtsmedizinerin nach einem ersten Blick auf die Leiche. Kurz darauf bringt die Obduktion ans Licht, dass der Mann von zahlreichen Waffen verletzt worden ist. Die Tiefe und Schwere der Wunden lässt zudem darauf schließen, dass man es offensichtlich mit mehreren – teils unentschlossenen – Tätern zu tun hat.
Anna Benz und ihr Kollege Markus Hauer beginnen zu ermitteln. Was steckt hinter dem brutalen Mord? Wurde der Tote Opfer eines makabren Rituals? Lief eine Mutprobe aus dem Ruder? Oder streift eine Horde mordlustiger Irrer durch die Gegend? Fragen über Fragen, die Anna und Markus schon bald in ein Labyrinth aus widersprüchlichen Fährten führen ….

Meine Meinung
Als ich den Klappentext des Buches gelesen habe war ich sofort begeistert. Vor ewig langer Zeit habe ich bereits den "Tödliche Jagd" gelesen und war wirklich fasziniert. Silvia Stolzenburg bringt ein gewisses Feeling in ihre Bücher. Das mag bei mir mit der Verbundenheit zur Heimat zu tun haben. Dennoch denke ich, dass sie etwas Besonderes mit ins Buch bringt.
Die Kapitel sind mit dem jeweiligen Ort und dem Datum versehen, damit man sich örtlich und zeitlich gut orientieren kann. Stolzenburgs Schreibstil ist sehr angenehm und der Fall ist logisch aufgebaut. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und wollte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich persönlich hätte mir schwäbische Sprache gewünscht, aber das ist bestimmt nicht jedermanns Ding.
Durch geschickte Manöver lockt die Autorin den Leser immer wieder auf die falsche Fährte. Der Verdacht wird auf andere Figuren verschoben und man muss wirklich aufpassen, um nicht durcheinander zu geraten. Die Figuren selbst sind mit viel Details dargestellt und man muss Anna einfach mögen. Geschickt streut die Autorin immer wieder kleine Informationen über Annas Leben in die Geschichte ein. So erscheint Anna zwar als Hauptperson, dennoch lernt man sie erst Stück für Stück kennen.
Die Thematik des Buches ist Internetkriminalität. Die Autorin hat sich sehr gut darüber informiert, viel Recherche betrieben und das merkt man auch ganz klar bei der Umsetzung des Buches. Im Anschluss an das Ende des Buches lässt uns Silvia Stolzenburg noch einmal tiefer in die Marterie "dahinter" eintauchen.
Kurzum ist Die Fliege ein spannendes und mitreißendes Buch, das mit einem wirklich furchtbar aufregenden Cliffhanger endet. Ich bin schon ganz gespannt. Wie ich gelesen habe soll im Herbst der dritte Fall von Anna Benz erscheinen.
Schwäbischer Kriminalroman ohne schwäbische Sprache, aber dafür mit viel Spannung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen