Freitag, 3. Juni 2016

[Sonstiges] Blogger Interview

Giverney Nash

Background Infos


Name: Giverney Nash
Blog: A handful of literature
Hier findest du: Rezensionen, Zitate und Gedichte


Wow. Es ist tatsächlich so weit. Ich veranstalte mein erstes Bloggerinterview. Giverney habe ich über diverse Facebookgruppen kennengelernt und habe mich sehr schnell für ihren Blog begeistern können. Er ist super schön strukturiert und dreht sich um Bücher (♥). Doch das ist noch lange nicht alles. A handful of literature hat eine ganze Menge zu bieten

The Interview
Hallo Giverney. Ich freue mich sehr, dass du dich auf dieses Interview eingelassen hast. Es ist für uns beide ein neues Gebiet und ich freue mich sehr, es mit dir zu erkunden. Ich hoffe du hast genauso viel Spaß beim Beantworten der Fragen, wie ich den Spaß beim Überlegen der Fragen hatte.

G., was kannst du uns über dich erzählen?
Hallo Tamara, vorab einen vielen lieben Dank für diese tolle Möglichkeit. Ich habe bisher noch kein Interview gegeben und freue mich daher umso mehr, dass ich dich mit meiner Arbeit vollkommen überzeugen konnte und dir hier nun Rede und Antwort stehen darf, vielen Dank!
Also zu meiner Person gibt es folgendes zu sagen: Ich heiße Giverney, bin ´95er Jahrgang, habe letztes Jahr mein Abitur gemacht und befinde mich nun schon beinahe am Ende meines FSJs (Freiwilliges Soziales Jahr).
Mein Name ist kompliziert und ich würde behaupten, dass ihn fast niemand beim ersten Mal richtig versteht oder gar korrekt aussprechen kann. Ich bin Britin, trage einen französischen Namen, lebe in Deutschland und bin durch und durch eine Literaturseele. Neben meinem Blog und meiner Leseleidenschaft, treibe ich mehr oder weniger gerne Sport, backe ich sofern ich die Zeit dazu habe und reise gerne, wenn mein Geldbeutel es denn zulässt. Ich bin ein sehr lebensfroher Mensch und stecke viel zu oft mit meiner Nase zwischen den Seiten eines guten Romans, immer mit einem Lächeln auf den Lippen.

Wie lange gibt es deinen Blog schon? Was macht ihn aus, was bedeutet er dir?
Meinen Literaturblog „A handful of literature“ gibt es seit Ende Juli letzten Jahres. Mir persönlich bedeutet er unheimlich viel und ich stecke unendlich viel Liebe und Herzblut hinein, in mein kleines Herzensprojekt. Für mich bildet der Blog einen kreativen Ausgleich zu meinem sonst so normalen Alltag und auch wenn es, wie in jedem anderen Bereich auch, anstrengend oder schwierig werden kann, holt es mich nach einem langen Tag auf den Boden der Tatsachen zurück und lässt mich entspannen. Eben auch, weil ich viel positives Feedback bekomme, welches mich weiter vorantreibt. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an diejenigen, die mich seit der ersten Stunde unterstützen und mir mit Rat und Tat zur Seite stehen und selbstverständlich an meine treuen Leser, ohne die meine Arbeit sinnlos wäre.

Wie bist du auf deinen klangvollen Namen gekommen?
Spontan und rein intuitiv beschreibt es wohl am besten. Ich habe mir nicht stundenlang Gedanken über Branding und ähnlichem gemacht, mir dabei regelrecht den Kopf zerbrochen. Der Name schoss mir in den Kopf, gefiel mir auf Anhieb und obwohl mein Freund mir sämtliche andere Vorschläge machte, verschwand „A handful of literature“ nicht mehr aus meinen Gedanken. Eine Nacht später wurde aus meiner Idee Wirklichkeit.

Was regt dich in der Bloggerwelt furchtbar auf?
Neid. Missgunst. Betrug. Verrat. Schlechte Arbeit. Lästerei.

Von Bücherwurm zu Leseratte: Welches ist dein absolutes Lieblingsbuch?
Einen Liebling zu finden ist gar nicht so einfach. Absolut zu empfehlen ist der „Freundschaftsroman“ „Shotgun Lovesongs“ von Nickolas Butler oder der wunderbar berührende Roman „Die Geschichte des Regens“ von Niall Williams.

Du bist ein Literaturliebhaber: Welcher Klassiker ist dein absoluter Favorit?
Kitschig, aber wahr: „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen in der englischen Ausgabe für mich hoffnungslose Romantikerin, bitte.

Du hast auf deinen Blog eine Seite mit Zitaten eingerichtet. Holst du dir selbst Ratschläge aus Büchern?
Direkte Ratschläge würde ich nicht sagen. Wenn mich Worte oder eine bestimmte Situation aus einem Roman in irgendeiner Art und Weise berührt haben, dann lasse ich mich davon gerne in Zukunft gerne inspirieren. Wenn ich jedoch tatsächlich Rat suche, dann in aller erster Linie bei meiner Familie und meinen Freunden.

Besonders gut gefällt mir dein Literatur-ABC. Wie bist du auf diese Idee gekommen?
Spontan. Eben wie mein gesamter Blog auch. Planen tu ich dort selten etwas. Selbst die Beiträge entstehen manchmal erst eine Stunde früher.

Welches ist dein Lieblingsgenre?
Ein Lieblingsgenre gibt es aus meiner Sicht nicht, wenn ich mich aber entscheiden müsste wäre es eindeutig Contemporary, weil ich mich selbst damit am besten identifizieren kann. Gerne lese ich auch mal einen guten Thriller oder eine Fantasy-Reihe – dort tauche ich dann gerne in fremde Welten ab. Womit man mich überhaupt nicht begeistern kann, ist Horror und Sci-Fi.

Und dein Lieblingsautor?
Nicholas Sparks, John Green, Nickolas Butler, Jojo Moyes, Sophie Kinsella, Cecelia Ahern, Veronica Roth, J.K. Rowling, Jane Austen, Thomas Hardy, Bronté. Kafka, Böll, Hemingway und und und…

Für welches Buch hättest du dir eine Fortsetzung gewünscht?
„Rebecca“ von Daphne Du Maurier. Hätte gerne gewusst, wie Maxim de Winter und seine neue Frau zusammen weitergelebt hätten. Ob gerade seine neue Frau nicht vielleicht doch Gewissensbisse hätte und ihre Entscheidung bereut…
Wer es noch nicht gelesen hat, sollte den Roman schleunigst nachholen. Ein wahrer Klassiker!

Du liebst Gedichte? Ich auch! Du hast eine schöne Rubrik eingeführt: „Epic poetry Friday“. Sehr coole Idee. Welches ist dein Lieblingsgedicht? Schreibst du selbst auch Gedichte?
Nein, ich selber schreibe keine Gedichte, ich habe da einfach kein Händchen für. Dafür verehre ich die Menschen, die das Talent dazu haben! Mein Lieblingsgedicht ist wahrscheinlich „Der Knabe im Moor“ von Annette von Droste-Hülshoff und das nicht nur, weil ich das Gedicht einige Male auswendig gelernt habe. Früher hätten mehr Frauen den Mut haben sollen, zu schreiben.

Jetzt kommt meine Lieblingsfrage) Du strandest auf einer einsamen Insel, welche drei Gegenstände hast du immer bei dir?
Den Schmuck meines Freundes. Eine Wasserflasche. Ein gutes Buch.

Du hast eine Spotify-Playlist für schöne Lesestunden erstellt. Hörst du selbst auch noch viel aus der Liste?
Sehr oft und gerne noch sogar. Sie wird sogar ständig erweitert und aufgeräumt. Hast du ein Lieblingslied aus der Liste? :)
Erwischt! Ich könnte echt eine ganze Menge auswählen. Aber mein Liebling: Speeding Cars. Ich LIEBE diesen Song. Diese Stimme!

Jetzt hast du noch die Möglichkeit all das loszuwerden, was dir noch auf der Seele liegt.
Vielen Dank an alle, die mich unterstützen, mich aufbauen, mir Ratschläge geben und denen ich immer und zu jeder Zeit auf die Nerven gehen kann.
An neue Blogger: Verstellt euch nicht, bleibt eurem Stil treu und habt keine Scheu davor zu polarisieren!

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen