Samstag, 14. Mai 2016

[Blogparade] Kampf der Buchgenres: Horror/Mystery


Nicole und Jana haben es wieder getan! Nicht, dass was ihr jetzt denkt. Ihr Schlingel :) Nein, sie haben die nächste Runde ihrer Blogparade Kampf der Buchgenres eingeläutet. Das Genre dieses Mal: Horror und Mysterie. Natürlich fühle ich mich in dieser Sparte sehr wohl. Klingt das creepy, wenn ich das so sage? Egal! Ich steh auf das Genre! Ich schreibe nichts zum Thema Mystery, da mir Horror einfach mehr liegt. Da die Blogparade nur noch heute läuft, muss ich mich sputen. Ich bin dieses Mal ziemlich spät dran ...

Ein Blick in die Welt beweist,
dass Horror nichts anderes ist als Realität.
Alfred Hitchcock


Meine Lieblingsautoren
Natürlich der einzig wahre Horrorgott Stephen King! In meinem Besitz befinden sich einige Taschenbücher aber auch Hardcover. Den Großteil meiner Kingsammlung findet man allerdings auf dem Tolino. Da tummelt sich der Horror praktisch in Massen. Stephen King schafft es in seinen Büchern eine bedrückende, angsteinflößende Atmosphäre zu schaffen. Auch die Verfilmungen seiner Bücher sind (fast) immer gelungen. (Es fand ich ganz furchtbar und überhaupt nicht gruselig.)
Allerdings ist Thomas Harris Herrn King knapp auf den Fersen. Harris erschuf einen grausamen Kannibalen, der mich lange verfolgte. So wird Horror gemacht! Wortgewandt und die Angst im Nacken. Das beschreibt Harris' Schreibstil meiner Meinung nach am besten. Du brauchst diesen Kitzel, diese Angst aus deiner Lesehöhle rauszukommen und über den Flur zu gehen? Du hast Bammel davor von einem Professor verspeist zu werden? Dann hast du Hannibal gelesen. Zum Glück gibt es mehrere Teile dieser Reihe und ich bin ihnen vollkommen verfallen.


Meine Top-Favoriten?
Im hohen Gras ist eine Kurzgeschichte, geschrieben von Stephen King zusammen mit seinem Sohn Joe Hill.
Inhalt: Das Geschwisterpaar Cal und Becky DeMuth ist mit dem Auto unterwegs durch Kansas. Nur 19 Monate liegen altersmäßig zwischen ihnen und ihre Eltern nannten sie wegen ihrer Unzertrennlichkeit immer schon die irischen Zwillinge. Jetzt ist Becky im Alter von 19 Jahren schwanger und will vorübergehend zu ihrer Tante Anne und ihrem Onkel Jim nach San Diego, Kalifornien ziehen, bis das Kind auf der Welt ist, das sie eventuell zur Adoption freigeben will. Cal, der sie immer schon unterstützt hat, will sie auch hier nicht im Stich lassen und begleitet seine im sechsten Monat schwangere Schwester. Sie haben gerade das Radio leiser gestellt und die Fenster heruntergekurbelt, sodass sie den deutlichen Hilfeschrei eines Jungen vernehmen können...
Hannibal ist mein Lieblingswerk von Thomas Harris. Das Buch gehört einer Reihe an.
Inhalt: Etwa sechs Jahre nach seiner Flucht lebt Dr. Lecter als Museumskurator der Capponi-Bibliothek unter dem falschen Namen Dr. Fell in Florenz. Ein italienischer Kommissar, der das rätselhafte Verschwinden seines Vorgängers aufklären soll, erkennt in ihm Lecter und stellt fest, dass einer seiner früheren Patienten, der Multimillionär Mason Verger, eine hohe Belohnung auf ihn ausgesetzt hat...
The Walking Dead von Robert Kirkman ist für Fans der Serie fast ein Muss. Einziges Manko: Die Story weicht von der Serienstory ab. Das gefällt mir persönlich nicht so gut. Aber man muss ja für alles offen sein :)
Inhalt: Eine weltweite Plage lässt die Toten wiederauferstehen und Jagd auf Menschenfleisch machen. Die wenigen Überlebenden fliehen in Angst und Schrecken – bis auf einen. Der Mann, den sie später nur "Governor" nennen werden, beschließt, sich dem Grauen entgegenzustellen. Dies ist seine Geschichte…


Ich hoffe sehr, dass ich euch einen Einblick in meine Welt des Horrors geben konnte.
Habt ihr etwas lesenswertes für euch entdeckt?
Welches ist euer Lieblingshorrorroman?

Kommentare:

  1. Besser spät als nie :P. Freut mich sehr ,dass du weider mitgemacht hast. Bei Stephen King kann ich dir zustimmen, mag seine Bücher auch sehr und er ist für mich echt der Master of Horror. Bisher fand ich die Bücher aber immer besser als die Verfilmungen ,aber vielleicht ändert sich das ja noch. Gibt ja in den kommenden Jahren echt massenweiße Verfilmungen. Von Es kommt ja ne Neuverfilmung und auch einige Serien sind geplant wie zu der Nebel, auch auch zu Der Anschlag gibt es ja schon eine Serie. King Fans kommen also auf ihre Kosten.

    Bei Hannibal habe ich bisher nur die gleichnamige Serie gesehen, ich glaube das wäre mir in Buchform schon zu heftig. Aber vielleicht wage ich mich mal dran. Was ich aber auch noch lesen möchte ist die Buchreihe zu The Walking Dead. Habe die letztens im Hugendubel entdeckt und war ganz aus dem Häuschen, weil ich davon gar nichts mitbekommen habe. Das sie von der Serie abweicht finde ich gar nicht verkehrt, so bleibt es zumindest für Zuschauer und Nicht Zuschauer spannend.

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Beitrag :) Klingt wirklich immer gruselig, wenn man sagt, dass man das Genre mag :D Aber ich kanns schon verstehen! Ist einfach ein Eintauchen in eine ganz andere Welt. Und wie du oben schon geschrieben hast, ist Horror manchmal ganz real und näher als man denkt...
    Hannibal habe ich zwar nicht gelesen, aber als Film gesehen - und sogar drei Filme davon gesehen :)

    AntwortenLöschen