Sonntag, 24. April 2016

[Rezension] Das Mona-Lisa-Virus - Tibor Rode

Das Schönheitsideal ist allgegenwärtig



Seitenanzahl: 464
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 14,99 €
Genre: Thriller
Einband: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 25. März 2016
Wertung: ♥♥♥♥
Reihe: X
*Leserundenexemplar*






Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich mal wieder an einer Lübbe-Leserunde teilnehmen dürfen. Ich habe es sehr genossen die Beiträge und Diskussionen zu lesen. Leider war ich beruflich und schulisch mehr eingespannt als gedacht, daher konnte ich dieses Mal keinen ausreichenden Beitrag leisten. Das finde ich sehr schade, aber so ist es nun mal. Trotzdem möchte ich euch nun erzählen wie mir das Buch gefallen hat.


Die Story laut Klappentext
In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert. Wie hängen diese Ereignisse zusammen? Die Frage muss sich die Bostoner Wissenschaftlerin Helen Morgan stellen, als ihre Tochter entführt wird und die Spur nach Europa führt - hinein in ein Komplott, das in der Schaffung des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes vor 500 Jahren seinen Anfang zu haben scheint...

Meine Meinung
Dieses Buch ist mein erstes von Tibor Rode. Es beginnt mit vielen verschiedenen Handlungssträngen und unterschiedlichen Zeiten. Da den Überblick zu behalten ist nicht einfach. Auch tauchen auf einen Schwung eine Vielzahl von Charakteren auf. Die vielen Ereignisse und Orte kommen zu Anfang mit geballter Macht auf wenigen Seiten. Das empfand ich zu Anfang als etwas anstrengend. Zum Glück gestaltete der Autor seine Kapitel so, dass man direkt sieht wann man sich wo befindet. Übrigens gelingt es Tibor Rode mit einem leichten und lockeren Schreibstil die Leselust beizubehalten. Ich finde seinen Stil sehr angenehm.
Die Spannung steigt von Kapitel zu Kapitel. Man steigt seicht ein und zum Schluss kann man das Buch nicht mehr aus den Händen legen, da man das Ende so schnell wie möglich erfahren möchte. Das Ende - so viel kann ich verraten - ist aber mehr als gelungen! Ich finde, dass es das Buch "abrundet". Alles wird aufgeklärt und ich muss sagen, dass mir das Ende auch sehr gut gefällt.
Besonders gut gefallen haben mir die Zeitsprünge ins 15. Jahrhundert. Diese Momente des Buches haben mich regelrecht gefesselt! Man begleitet Leonardo Da Vinci praktisch beim Malen seiner Mona Lisa. Auch wenn es rein fiktive Handlungen sind, waren sie mir die Wertvollsten.
Zum Schluss muss ich sagen, dass ich das Buch sehr schnell und sehr gerne gelesen habe. Ein ♥chen Abzug gibt es für den relativ hohen Preis für ein TB und die vielen Handlungsstränge. Nicht alle waren ausschlaggebend und ich finde, dass man da vielleicht etwas hätte kürzen sollen. Trotzdem ein gelungenes Meisterwerk, das sich wunderbar in meiner Thrillersammlung machen wird. Tibor Rode liefert ein tolles Buch und ich werde mir die anderen Werke ebenfalls zulegen. Für mich ein schöner Start in seine Bücher.








1 Kommentar:

  1. Ich hatte den Thriller ja auch schon öfters in der Hand, da ich gerade die Verbindung zu Geschichte spannend finde und deine Kritik macht mich jetzt noch neugierig, gerade das wir wirklich in die Vergangenheit zurückgehen, finde ich sehr spannend. Ansonsten hat mich ehrlich gesagt einfach der Titel neugierig gemacht, denn immerhin kennt jeder die Mona Lisa.

    AntwortenLöschen