Freitag, 8. Januar 2016

[Rezension] Wir können alles sein, Baby - Julia Engelmann

One day, Baby



Spieldauer: 55 Minuten
Verlag: Der Hörverlag
Preis: 6,47€
Genre: Poetry Slam
Hörbuch
Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2015
Wertung: ♥♥♥♥♥

Rezensionsexemplar






Vorab möchte ich mich bei dem Bloggerportal für die schnelle Zusendung des Hörbuchs bedanken. Es kam wirklich super passend für die nächste lange Autofahrt an, so dass ich es ruckizucki durchgehört hatte. Auf Julia Engelmann bin ich zum ersten Mal - man darf es kaum glauben - im Deutschunterricht gestoßen. Als ich das Hörbuch dann durch Zufall fand, wollte ich mir unbedingt einmal alles anhören.

Die Story
Mit »One Day« gelang Julia Engelmann ein sensationeller Poetry-Slam-Erfolg, der als Internetphänomen Millionen begeisterte und auch als Buch zum Bestseller wurde. Ihr ganz eigener Sound und ihre ganz eigene Sprache sind es, die die Herzen so berühren. In ihrem neuen Buch stellt sie erneut eine stimmungsvolle Playlist poetischer Texte über Träume und Liebe zusammen, über Wünsche und Freisein, aber auch über Loslassen und Traurigkeit. Julia Engelmann schreibt einfühlsam und bewegend davon, dass wir das Leben nicht verschlafen sollen, sondern was verändern, die Welt auf den Kopf stellen, ja, einfach mal Handstand machen – alles, was es braucht, ist ein bisschen Mut. Denn »wir können alles sein, Baby«! [Quelle: Amazon]

Meine Meinung
Kaum zu glauben, dass Julia Engelmann im gleichen Jahr wie ich geboren wurde. Manche Menschen bringen es sehr früh "zu etwas". Auf mich wirkt sie aber irgendwie älter. Ich kann mich da nicht wirklich mit ihr auf eine Stufe stellen. Umso mehr beeindrucken mich ihre Texte. Sie regen zum Nachdenken an. Man hat das Gefühl, dass sie immer die passenden Worte findet, um das zu beschreiben, was im Moment in ihr vorgeht. Sie studiert Psychologie. Irgendwie merkt man das in den Texten. Julia greift den Alltag auf. Sie spricht über die Liebe, das Leid und den Schmerz. Sehnsüchte, Wünsche und Träume werden in ihren Texten ebenso verarbeitet. Man hat das Gefühl, dass sie weiß, wovon sie spricht. Es geht um das Leben. Für mich war es das erste Poetry Slam Buch und es hat mir sehr gut gefallen. Man kann es sich immer wieder anhören und sich so ins Gedächtnis rufen, dass da noch so viel mehr ist, das uns ausmacht...

Der Sprecher/Die Sprecherin
Julia hat das Hörbuch selbst besprochen. Und ich finde das fabelhaft. Ich glaube nicht, dass irgendjemand das besser hätte machen können, als sie!

Lieblingszitat

Sag mir,
wenn irgendwo etwas zu Ende geht,
dass dafür anderswo ein Stern aufflimmert,
und egal wie oft diese Erde sich noch dreht,
dass sie sich an uns erinnert.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen