Freitag, 15. Januar 2016

[Im Kopf eines Bücherwurms] Interview

Sebastian Fitzek

Background Infos


Name: Sebastian Fitzek
Geboren: 1971 in Berlin
Autorenseite: Klick!
Bisher erschienene Werke: Hier findet ihr die Übersicht aller erschienenen Werke auf der Autorenseite.
Sebastian Fitzek feiert dieses Jahr sein 10 jähriges Jubiliäum und feiert dieses mit seinen Fans mit Lesungen der ganz besonderen Art.
Hier gehts zur Ticketseite.

Sebastian Fitzek ist mein Lieblingsautor. Ich bin so verdammt aufgeregt gewesen wegen dieses Interviews. Das könnt ihr euch ja sicherlich vorstellen. Ich liebe seine Bücher. Letztes Jahr war ich im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. Dort lauschte ich Sebastian zuerst bei der längsten Liebesgeschichte der Messe. Später hatte ich noch das Glück meinen Mann überreden zu können, sich in die lange Signierschlange einzureihen. Dort lernte ich ihn also kennen und ergatterte ein Autogramm in mein Exemplar der Blutschule. Ich war vielleicht aufgeregt. Zum Jahreswechsel war ich besonders mutig und schrieb ihn über Facebook an und bat um ein Interview. Wie diese Frage beantwortet wurde könnt ihr euch nun denken...
Viel Spaß beim Lesen.

The Interview
Lieber Sebastian. Erstmal vielen Dank, dass du dich zu einem Interview mit mir bereit erklärt hast. Ich bin so hibbelig. Du erfüllst mir damit wirklich einen Herzenswunsch! Natürlich bin ich jetzt super aufgeregt. Aber genug von mir. Jetzt wünsche ich dir aber erstmal viel Spaß beim Beantworten der Fragen.

1. Inzwischen bist du einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller. Deine Werke werden in viele Sprache übersetzt und du erreichst so eine große Vielzahl von Lesern. Hättest du dir jemals erträumt mit deinen Werken so weit zu kommen?
Nein, ich hatte eigentlich nur den Traum, eines Tages einmal ein Buch von mir an der Kasse eines Supermarktes im Drehregal zu sehen. Ich weiß, die meisten träumen von dem gebundenen Buch im Schaufenster einer Buchhandlung, aber in meiner laienhaften Vorstellung dachte ich, nur die allerbesten Bücher schaffen es „sogar“ in den Supermarkt.

2. Wie bist du überhaupt zum Schreiben gekommen? Du hast ja erst einige Umwege beschritten.
Das waren keine Umwege sondern notwendige Zwischenschritte. Als Autor muss man etwas erlebt haben, sonst wird man nicht inspiriert und kann auch nicht aus seiner Lebenserfahrung schöpfen. Ich wollte Tierarzt werden, Schlagzeuger, Tennisspieler, hab Jura studiert und als Chefredakteur eines Radiosenders gearbeitet, bei dem ich immer noch einen Schreibtisch habe. Das ist mein Anker in der Realität. Nur im echten Leben treffe ich auf die Menschen und Geschichten, die es wert sind, erzählt zu werden.

3. Was inspiriert dich beim Schreiben?
Menschen und (leider) die Realität, die oftmals grausamer ist, als das, was Thrillerautoren sich ausdenken.

4. Deine Charaktere gehen teilweise grausame Wege, um ihre Ziele zu erreichen. Wie versetzt du dich in deren Köpfe?
Indem ich an meine eigenen Macken und Unzulänglichkeiten anknüpfe und die drastisch überhöhe.

5. Hast du einen Ausgleich in deinem Leben für all die Gräueltaten, die deine Psychocharaktere begehen? Schließlich bist du bei jeder Tat hautnah dabei – da musst du dich ja auch von erholen können.
Mein Ausgleich ist das Schreiben. Damit verarbeite ich das Grauen, dem ich –so wie alle anderen Menschen- tagtäglich ausgesetzt bin, alleine wenn ich die Nachrichten höre. Andere Menschen verarbeiten ihre Ängste übrigens durch das Lesen von Thrillern.

6. Ich habe dich als einen Menschen kennen lernen dürfen, dem seine Fans wirklich etwas bedeuten. Du lässt uns an deinem Privatleben teilhaben, indem du kleine Erzählungen auf Facebook mit uns teilst. Bei der Frankfurter Buchmesse hast du dir für jeden einzelnen Leser so viel Zeit genommen. Ich persönlich hätte ewig dort neben dir stehen können. Gibt es etwas, was du gerne einmal mit deinen Fans machen würdest? Ein bestimmtes Event?
Ja, aber das will ich hier noch nicht verraten, um nicht die Überraschung zu zerstören.

7. Zuletzt sind deine – wunderbar grausigen – Werke Die Blutschule und Das Joshua-Profil erschienen. Wann werden wir wieder Neues von dir zu lesen bekommen?
Am 26. Oktober wird „Das Paket“ veröffentlicht.

8. Gibt es Menschen in deinem Leben und deiner Umgebung, die dich zu Charakteren inspirieren?
Ja, ich versuche die dann aber immer so abzuändern, dass sich niemand erkennt. Mit der Ausnahme von Diesel in Amokspiel und Passagier 23, für den mein Freund Andreas Frutiger das Vorbild war. Den habe ich aber um Erlaubnis gefragt (auch wenn er das immer bestreitet;) und in der Danksagung namentlich erwähnt.

9. Welchem deiner Charaktere würdest du im echten Leben unter keinen Umständen jemals begegnen wollen?
Keinem. Einigen aber nur, wenn sie gefesselt hinter einer kugelsicheren Glasscheibe sitzen.

10. Aufgrund deiner Leseempfehlung bin ich auf Harlan Coben gestoßen. Danke dafür. Ein klasse Autor. Wen liest du noch gerne?
Michael Robotham zum Beispiel. Zuletzt hat mich der Science-Fiction-Thriller von Andy Weir „Der Marsianer“ beeindruckt.

11. Du bist auf einer einsamen Insel gelandet. Zum Glück hast du dein absolutes Lieblingsbuch bei dir. Welches ist es?
Eines, das noch nicht geschrieben wurde. Ich will mein Lieblingsbuch noch vor mir haben.

Jetzt sind wir auch schon am Ende meiner Fragen angekommen. Ich möchte mich nochmal herzlich bei dir bedanken! Ich finde es sehr schön, dass so ein Weltklasse-Autor wie du, sich so mit seinen Fans beschäftigt. Du hast mir mit diesem Interview einen wunderschönen Jahresstart beschert.


Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast!

Kommentare:

  1. ich freue mich ganz arg für dich, dass du das erleben konntest :) schöne Fragen hast du dir da für ihn heraus gepickt :)

    AntwortenLöschen
  2. Ein echt tolles Interview! Glückwunsch dazu!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ein klasse Interview! Ich mag Fitzek auch total und habe meiner Freundin gerade Das Joshua-Profil geschenkt und freue mich auch schon drauf es auszuleihen :D Der Augensammler und der Augenjäger habe ich verschlungen und will noch viel mehr von ihm lesen! So wie er schreibt und auch schon allein, dass er das Interview gemacht hat, zeigt mir schon wie sympathisch er ist :)
    <3

    AntwortenLöschen
  4. Danke ihr Lieben :)
    Ich kann es auch noch nicht fassen! Es sind wirklich wunderbare Erfahrungen, die ich nie wieder vergessen werde!
    Und wie gesagt, er ist super sympathisch :)
    Lg Tami ♥

    AntwortenLöschen