Samstag, 14. November 2015

Blogparade

Travel the World - Deutschland



Der Ursprung der Blogparade Travel the World liegt bei Jessica. Ich habe bereits an der Runde zum Thema Brasilien teilgenommen. Heute geht es aber um mein schönes Vaterland. Lange habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was ich euch denn zu diesem Thema präsentieren könnte.
Wie viele von euch inzwischen herausgefunden haben bin ich eine gebürtige Schwäbin. Im wunderschönen Schwabenländle bin ich aufgewachsen und groß geworden. Eigentlich wollte ich es nie verlassen, aber ich habe in meinem Leben eine Entscheidung getroffen, die ich nicht bereue. Ich vermisse zwar meine Freunde und Familie, aber ich habe mir hier in Münster inzwischen ein stabiles Umfeld geschaffen. Heute möchte ich euch ein paar Unterschiede zeigen, die mir sofort nach meinem Umzug aufgefallen sind. Im Prinzip also der ultimative Ländle-NRW-Vergleich.


Eine Schwäbin auf Umwegen
Das Schlimmste war glaube ich die Sprache. Ich war ganz verdutzt, als ich schräg angeschaut wurde wegen einer Vesperdose - Brotdose. Oder Kuhdäpperle - Ohrenstäbchen. Ich war nie jemand, der Bräschtlingsgsälz zu Erdbeermarmelade sagte. Ich wurde zwar im Schwabenland geboren, aber meine Eltern sind Nei’gschmeckte und kommen aus Hessen. Auch Aibiera waren für mich immer Kartoffeln. Trotzdem habe ich mir das Schwäbeln in NRW abgewöhnt. Verschdeht ja eh koi Sau. Die haben hier so komische Wörter wie Lobi - Geld, Leeze - Fahrrad (und davon gibts in Münster echt genug!), jovel und schovel - gut und schlecht. Ich muss schon sagen: Mir fehlen Leid, die was ordentlich schwätzat. Ich freue mich immer sehr, wenn ich nach Hause komme. Dann rede ich auch immer wieder anders wie hier. Und ich liebe das Schwäbeln einfach. Wir verniedlichen so ziemlich alles. Und überhaupt. Für mich ist das Musik in den Ohra.

Hier ist nix los mit Spätzle und Soß'
Punkt zwei auf meiner Vergleichsliste ist das Essen. Kein Mensch kennt hier Butterbrezeln. Auch meine geliebten Käßspätzle (am Liebsten esse ich inzwischen Knöpfle) musste ich hier alleine essen. Zwieblroschdbraten kennt man hier auch nicht. Natürlich gibt es auch im Ländle Gerichte, an die ich mich niemals ranwagen würde: Saure Kutteln (Das ist der Pansen vom Rind)! Muss jetzt nicht sein. Echt nicht... Hier in Münster habe ich ein ähnlich eklig klingendes Essen gefunden: Töttchen. Ne, muss auch nicht sein! Was ich hier aber überaus süß finde sind die Stutenkerle. Das sind kleine Hefeteigmänner, die eine Tonpfeife im Mund haben.

Unterwegs auf zwei Rädern
Motorradcheck. Mit 16 Jahren habe ich den Führrerschein A1 gemacht. Damit war der Weg frei für meinen heißgeliebten Apfelstrudel - eine Honda CBF 125. Damit war auch wieder die Motorradlust bei meinem Daddy erwacht und bald schon wurde der Schwarzwald erobert, die schwäbische Alb bezwungen oder es trieb mich einfach in die umliegenden Dörfer. Mit 18 konnte ich die Drosselung rausnehmen und konnte meine 13 PS (:D) voll ausfahren. Für mich war diese Zeit mit Selbstständigkeit und Freiheit verbunden. Ich war auf keinen Bus angewiesen. Zum Notdienst fuhr ich mit Apfelstrudel. Mein Papa und ich waren inzwischen schon in Italien, Österreich und der Schweiz mit den Bikes unterwegs. Für diese Fahrten wurde dann aber für mich ein Motorrad gemietet, dass jetzt auf meiner Haben-Wollen-Liste steht: eine Honda NC750. Aber ich schweife ab... Es war immer ein Katzensprung zur schwäbischen Alb. Ein Katzensprung zu tollen Kurven, atemberaubenden Ausblicken und schönen Touren. Und hier? Ich muss gestehen, dass ich hier in Münster noch nicht so viele Strecken erkundet habe. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass mir hier die Landschaft fehlt. Hier ist alles platt. Um ein paar Hügel zu bekommen muss man ins Sauerland fahren, oder in den Teuteburger Wald. Da hat das Ländle also absolut den Vorteil auf seiner Seite.

Esslingen. Münster.
Zwei absolut schöne Städte. Esslingen am Neckar. Eine wunderschöne Stadt mit tollen Ecken. Fachwerkhäuser, muss ich da mehr sagen? Ich liebe Fachwerkhäuser. So schön. Dann gibt es zur Weihnachtszeit dort auch noch den superschönen Mittelalterweihnachtsmarkt, der sich mitten durch die Altstadt zieht. Es gibt dort so viele wunderschöne kleine Läden zu entdecken. Supersüße Cafés in den Seitenstraßen. Esslingen hat Flair. Die Stadt wird von Weinbergen eingerahmt. Außerdem gibt es eine Burg. Alles sehr sehenswert und wunderschön. Münster ist durch und durch eine Studenten- und Fahrradstadt. Beides nicht immer unbedingt von Vorteil. Dennoch hat Münster einen sehr schönen Stadtkern. Außerdem auch eine interessante Geschichte. Das Museum, das sich mit der Stadtgeschichte beschäftigt, bietet sogar freien Eintritt. Wenn die Sonne über dem Prinzipalmarkt steht schlägt mein Herz höher. Münster hat einen wirklich bemerkenswert schönen Stadtkern. Die Fassaden der Häuser sind einfach der Hammer. Also kommen auch die auf den Geschmack, die sich für Architektur interessieren.

Favorit?
Beide Regionen haben ihre Vorteile. Ich finde es auch irgendwie schön, beide irgendwie miteinander zu verbinden. Die Fahrräder nerven mich. Ansonsten nervt mich hier eigentlich nur, dass es 500km weit weg von zu Hause ist. Ich kann nicht mal eben ins Ländle fahren. Münster ist eine wunderschöne Stadt, der ich - inzwischen - viel abgewinnen kann. Man kann hier so viel erleben und entdecken. Aber: Dahoim isch halt dahoim.

Vergleicht ihr manchmal euren Wohnort mit eurem Herkunftsort?
Oder lebt ihr noch dort, wo eure Wurzeln sind?
Was habt ihr für Erfahrungen mit "Ausländern" aus anderen Regionen?


Schaut auch bitte unbedingt bei den anderen Teilnehmern vorbei.
Es sind wieder sehr viele unterschiedliche schöne Beiträge entstaden.

Montag, 02.11.15 - Hatemeorloveme
Dienstag, 03.11.15 - Lady Musja
Mittwoch, 04.11.15 - NiFashionCol
Freitag, 06.11.15 - Geri Diaries
Samstag, 07.11.15 - Wishdreamstar
Sonntag, 08.11.15 - Juliettas Photos
Montag, 09.11.15 - can you smell the colour?
Mittwoch, 11.11.15 - Deliciousdrug
Donnerstag, 12.11.15 - A Lion's World
Freitag, 13.11.15 - Sternentraum Mädchen
Sonntag, 15.11.15 - FEENSTAUB

Tami


Kommentare:

  1. Ich wohne ja noch zu Hause, weil ich auch noch gar nicht mit der Schule fertig bin. Mein Vater wohnt aber 400km von Nordhessen entfernt in der Nähe von Hamburg.
    Immer, wenn ich ihn besuche, dann muss ich natürliche beide Regionen vergleichen und wieder feststellen, dass es bei mir zu Hause schöner ist, weil wir echte Berge haben und nicht nur Deiche, weil es hier schöne Wege zum Spazieren gehen gibt und nicht nur den Fahrradweg an der Straße, weil hier ziemlich hochdeutsch gesprochen wird und man sich nicht ständig mit Plattdeutsch konfrontiert sieht.

    Ich stöbere dann mal in den anderen Blogs :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Täbby,
      das muss man einfach auch irgendwie, verlgeichen. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Ich zum Beispiel kann auf das Hochdeutsch verzichten. Ich brauch schwäbisch :D
      Lg Tami ♥

      Löschen
  2. Ich komme aus Nürnberg und studiere in Würzburg. Bin als im wunderschönen Franken geblieben und auch nur eine STunde von daheim entfernt! ;) Nürnberg ist und bleibt aber mein Favorit! Ich liebe einfach alles an dieser Stadt und will irgendwann auch zurück. Würzburg ist eine tolle, süße, kleine Studentenstadt aber für immer ist es mir eben zu klein und süß. :D
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Löwin,
      daheim ist halt daheim :)
      Lg Tami ♥

      Löschen