Freitag, 27. November 2015

[Blogparade] Tierschutz #givingtuesday

http://fs5.directupload.net/images/151122/chtul3hx.jpg


Where is humanity?
Everyone of us can change the world!

Ich war begeistert, als ich im Bloggerforum von Julias Blogparade zum Thema Tierschutz las. Ich habe schon über Richard O'Barry und sein Lebenswerk - die Befreiung von Delfinen - berichtet. Heute möchte ich euch anlässlich diese Blogparade näher bringen, was jede/r Einzelne von uns in Sachen Tierschutz unternehmen kann. Das fängt mit kleinen Dingen an. Aber denkt immer daran: Ihr rettet damit wichtige Leben. Leben, die es wert sind gelebt zu werden. Das Leben eines Tieres ist mindestens genauso viel wert, wie das eines Menschen. Seid euch immer darüber im Klaren, dass der Mensch das böse "Tier" ist. Wir zerstören unseren Planeten. Wir zerstören das, was Mutter Natur geschaffen hat. Es liegt an uns diesen wunderschönen Planeten und all seine Bewohner zu schützen und zu bewahren.


givingtuesday - Was ist das?

Anlässlich des givingtuesday hat Julia diese Blogparade rund um das Thema Tierschutz gestartet. Aber was ist der givingtuesday eigentlich? „Die Idee ist ganz einfach: Soziale Organisationen, Unternehmen, Schulen, Städte und Privatpersonen tun gemeinsam Gutes. Sie motivieren Freunde, Kollegen und Partner, für Hilfsprojekte zu spenden oder sich ehrenamtlich zu engagieren. Und zwar an genau einem Tag: am #GivingTuesday“ – givingtuesday.de. Die Aktion findet am 1. Dezember statt. Selbstverständlich kann man sich auch davor oder danach noch engagieren!


Dein Beitrag zum Tierschutz - ohne viel Aufwand
○ Boykottiere Shows wie Sea World oder Delfinarien. Ich weiß, diese Kreaturen üben eine wahnsinnige Faszination auf uns aus. Sie sind bewundernswerte Wesen. Aber was meinst du, wie wunderschön und wie glücklich sie in freier Wildbahn sind?
○ Zoos sind tabu. Das fällt sicherlich schwer. Ein Zoo ist sowas alltägliches. Man will es den Kindern nahe bringen. Schau mal, das ist ein Löwe. Wie in deinem Buch. Natürlich will man seinem Kind das nicht vorenthalten. Aber diese Tiere haben nur einen so kleinen Lebensraum. Stell dir vor du müsstest dein gesamtes Leben in nur einem Zimmer verbringen. Jeden Tag starren dich Leute an. Du willst doch die Welt sehen! Ein Tier auch.
○ Hühnchenfilet für 1,99€. Wenn man schon nicht vegetarisch lebt, dann sollte man wenigstens darauf achten, was man da eigentlich isst. Am besten kauft man Produkte wie Gemüse, Obst und Fleisch von einem Bauern. Dort kann man sich versichern, dass die Tiere nicht in Massenhaltung aufwuchsen und auch gesund waren. Man kann den Bauern fragen, ob Obst und Gemüse gespritzt wurde. Die Tiere, die heutzutage geschlachtet werden und dann in unseren Pfannen und Töpfen landen, werden mit Antibiotika vollgestopft. Sie werden gemestet. Wenn schon nicht vegetarisch, dann esse ich wenigstens das Fleisch von glücklichen Tieren.
○ So verhält es sich auch beim Kauf von Tierprodukten. Milch vom Milchbauer. Eier von glücklichen Freilandhühnern. Nimm ein oder zwei Euro mehr in die Hand und verzichte dafür vielleicht auf den Kauf von einer Tafel Schokolade. Macht eh' nur dick ;)
Pelz. Was für ein schreckliches Wort. Versichere dich vor dem nächsten Winterjackenkauf, dass der vermeintliche Kunstpelz auch wirklich nur ein Kunstpelz ist. Teilweise ist es für die Hersteller günstiger Echtpelz zu verwenden. Sag Nein! zur Häutung von Lebewesen.
○ Dies gilt auch für Leder. Tut es nicht auch einfaches Kunstleder?


Zuchttiere oder Tierheim?
Vor 3 Jahren ist Tiger bei uns eingezogen. Damals war er 12 Wochen alt. Er ist der beste Kater, den ich mir hätte wünschen können. Laut damaliger Besitzerin war er ein Unfall. Wir bezahlten eine Schutzgebühr und konnten den Racker mit nach Hause nehmen. Nach einem Jahr war uns klar: Er braucht eine Gefährtin. Kurz darauf zog Cleo bei uns ein. Mein Mann und ich waren uns sofort einig, dass es ein hilfebedürtiges Kätzchen werden musste. Eigentlich planten wir ins Tierheim zu gehen. Aber dann haben wir sie über die Ebay-Kleinanzeigen gefunden. Ein armes kleines Ding, ausgesetzt, viel zu jung und zu klein. Cleo war damals 8 Wochen alt, passte gerade so in eine meiner Hände. Die, die sie damals gefunden und aufgenommen hatten, konnten sich keine weitere Katze leisten und gaben sie daher ab. Auch hier zahlten wir eine Schutzgebühr. Sicherheitshalber gingen wir am darauffolgenden Tag zum Tierarzt. Zum Glück! Das arme Ding war voll mit Würmern. Wären wir nicht zum Tierarzt gegangen, wäre sie vermutlich zwei Tage später gestorben. Achtet auf die Gesundheit eures Tieres! Heute sind beide putzmunter. Sie lieben sich. Sie streiten sich. Wie das halt so ist...
Wenn ihr euch entscheidet einem Tier eine Heimat zu geben, dann bedenkt bitte immer, dass es so viele Tiere in Heimen gibt, die ein Zuhause suchen.


Umwelt mit Nachhaltigkeit
○ Trenne deinen Müll. Plastik zu Plastik. Bio zu Bio. So kann ordentlich recycled werden.
○ Werfe deinen Müll immer in einen Mülleimer. Wer seinen Müll auf die Straße, in Wälder etc. wirft, tötet damit viele Tiere. Sie verheddern sich in Plastiktüten und verenden qualvoll.
○ Achte auch auf die Produkte, die du kaufst. Wie müssen sie später entsorgt werden? Was muss ich beachten? (Es gibt inzwischen sehr viele vegane Beautyprodukte. NEIN! zu Tierversuchen!)

Achtet auf die Leben um euch.
Wir haben nur diese eine Welt,
nur dieses eine Leben.

Die Beiträge der anderen Teilnehmer:
○ 25.11. Julia
○ 26.11. Koschka
○ 28.11. Miss Declare
○ 29.11. Mister Writing
○ 30.11. When Anna

Tami

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen